Tagen wie im Mittelalter

In Hall in Tirol fühlt sich Geschichte erstaunlich lebendig an. Sie inspiriert und fasziniert –vor allem bei Veranstaltungen in einmaligem, historischen Ambiente.
Wo ist noch einmal der Sitzungssaal? Eine polierte Ritterrüstung steht mir plötzlich im Weg. Suchend schweift mein Blick. Ah, da entlang geht es!
Staunend betrete ich den Beheimsaal der Burg Hasegg in Hall in Tirol. An der Decke hängen schwere Lampen aus schwarzem Eisen. Die geschwungenen Mauerbögen verleihen dem Raum, gemeinsam mit den jahrhundertealten Holzdecken, die ab und an knarren und seufzen, zusätzlichen Ausdruck. Unsere Pinboards und Flipcharts wirken in diesem Ambiente nahezu futuristisch.
Hier also tagte schon der gute alter Kaiser Maximilian I. Wahrscheinlich waren seine Agenden damals wesentlich ernster- und auch blutiger, wenn er über Krieg und Frieden beriet. Oder aber auch darüber, welches seiner Kinder er mit welchem Herrscherhaus Europas verheiraten würde: „Kriege führen mögen andere, du, glückliches Österreich, heirate.“
Apropos Heiraten: Schön öfters habe ich gelesen, dass Hall in Tirol das ideale Pflaster für Hochzeiten ist. Auch Kaiser Max wusste das: Am 16. März 1494 vermählte er sich hier mit Bianca Maria Sforza. Und hat dann wahrscheinlich in der Burg Hasegg ordentlich gefeiert.
Ein Glück, denke ich mir, während mein Blick über den romantischen Innenhof der Burg schweift, in dem es später ein Open Air-Buffet geben wird, dass wir heute, nach dem beruflichen Teil, noch genügend Zeit haben, um in die Altstadt zu schnuppern. Denn im historischen Ortskern von Hall in Tirol atmet man wahrlich Geschichte. Und die riecht interessant: In Hall wurde der erste Taler der Welt geprägt, Salz gesiedet und Welthandel betrieben. Auch wenn heute nicht mehr über Gedeih und Verderb von ganzen Nationen entschieden wird – den historischen Nachklang spürt man in allen Ecken und Straßen.
Bei einer amüsanten Themenführung wird die facettenreiche Geschichte der Stadt dann kurzweilig präsentiert. Wir haben uns für die „Henkerführung“ entschieden. Hier erzählt Henker Othmar Krieger, Scharfrichter zu Hall im Jahr 1662, von seinem Berufsalltag, berichtet von Geköpften und Gefolterten, Ehebrechern und anderem Gesindel. Begleitet wird er dabei von einem Musikanten, der mit ihm die einzelnen Stätten seines Richtens besucht. Die persönlichen Berufserinnerungen des -eigentlich verfemten - Scharfrichters zeigen Justiz, aber auch Alltagsleben vor mehr als 300 Jahren.
Einzigartig, inspirierend, individuell - am Schluss ist eines klar: Dies ist sicher nicht die letzte Tagung hier in Hall in Tirol…

Information Tagen in Hall in Tirol
In der Burg Hasegg stehen Säle und Räume im mittelalterlichen Ambiente als Veranstaltungsorte für 30 bis 200 Personen zur Verfügung, zum Feiern direkt unter Halls Wahrzeichen, dem Münzerturm. Die Säle Beheimsaal, Fürstenzimmer, Galerie und Georgskapelle sind vom Burghof aus erreichbar.
www.salzraum.at
Das Mittelalterstädtchen Hall in Tirol liebt es, Geschichten zu erzählen, und erfindet stetig Neues – Innovation hat hier Jahrhunderte alte Tradition.
Spezielle Themenführungen wie die Henkerführung können unter www.hall-wattens.at oder guidedtours@hall-wattens.at gebucht werden.
Rückfragehinweis:
TVB Region Hall-Wattens
Unterer Stadtplatz 19
6060 Hall in Tirol
+43 5223 45544 0
www.hall-wattens.at

Bitte Warten