Skitouren-Wochenende zwischen 1000 Spitzkehren und 2857m über dem Meer

Ein Winterwochenende auf einer Hütte in der Region Hall- Wattens, dazu wichtige Informationen zum Thema Lawine, eine traumhafte Skitour und die Erkenntnis „irgendwie komme ich in jedem Schnee runter“, so kann man das Lawinencamp des Alpenvereins Hall auf der Lizumer Hütte zusammenfassen.

dav

Lizumer Hütte

3 Tage sollten wir hier alles Wissenswertes zum Thema Tourenplanung, Lawinenkunde, Verschüttetensuche ect. lernen… Also alles, was man können und wissen sollte, möchte man erste Schritte in das ungesicherte alpine Gelände im Winter wagen. Natürlich sollten auch der Skitouren- und Abfahrtsgenuss nicht zu kurz kommen!

Nach unserer ersten kürzeren Tour auf die Mölser Scharte am Freitag, bei der wir schon viel Wissenswertes mitnehmen konnten, zum Beispiel: meide Schneewehen – aber ein Schneebiwak kann man schon drunter anlegen, wenn der Föhn so bläst…

Schneebiwak

Schneebiwak

… wurde am Nachmittag auf der Lizumer Hütte noch Theorie besprochen, sowie eine Tourenplanung für den nächsten Tag gemacht. Wie wird die Lawinenlage morgen ausschauen, wie steil sind die Hänge,  wie viel Zeit werden wir benötigen?

Tourenplanung

Tourenplanung

Uns fiel ein wenig die Kinnlade runter, als der Geier als eine der möglichen Touren vorgeschlagen wurde…. Gingen uns doch die vielen Spitzkehren durch den Kopf, während wir auf den Anfangsteil des Aufstiegshanges blickten. Ganz zu schweigen von der Abfahrt….freies Gelände, keine präparierten Pisten, Fels…aber hey,  zum Glück keine Bäume 😉

Bei den herrschenden Top-Bedingungen am Samstag wollten wir dann aber doch nicht auf diese Tour verzichten! Immerhin lag die Lawinenwarnstufe auf dem niedrigen Niveau eines „Zweiers“ und der blitzblaue Himmel versprach einen Tag voller Sonnenschein. Außerdem hatten wir volles Vertrauen in unseren Bergführer, der unsere bescheidenen Geländefahrkünste seit des ersten gemeinsamen Tourtags sicher richtig einschätzte. 😉

Kurz vor dem Start

Los ging’s – Die Lizumer Böden führten uns sanft und beruhigend immer näher an den ersten steileren Hang hin.

Lizumer Talboden

Lizumer Böden

IMG-20180128-WA0010

Dann folgten die ersten Spitzkehren… 1000 Stück, hatte Bene am Vortag gesagt, 1000 braucht man, dann sitzen sie! Heute sollten die ersten 20-30 hinter uns gebracht werden. Fluchen hilft – glaube ich! 😉

Spitzkehren...

Spitzkehren…

Es lief gut, der Schnee griff und selbst die Querungen stellten keine Schwierigkeiten dar. In Abständen von 10 Metern folgten wir Bene immer weiter herauf. 10 Meter Sicherheitsabstand… manch einer machte daraus 500 Meter – konditionell bedingt 😀

dav

Bis wir endlich einen Blick „über“ die Berge wagen konnten und die Tuxer uns ein Lachen ins Gesicht zauberten. Nach weiteren 15 Minuten war er da, mein erster richtiger Wintergipfel!

Am Geier

Am Geier

An keinem anderen Ort der Welt wollte ich in diesem Moment sein!

DSC04276

Im Hintergrund Wildspitze, Zuckerhütl… in der Bildmitte das Naviser Kreuzjöchl

Traumhaft! Gewaltig!

DSC04283

Der Tuxer Ferner und der Weitblick nach Südtirol

Genießen! Das Gefühl konservieren!

das etwas andere Gipfelkreuz

Das etwas andere Gipfelkreuz – Geier

Nach einer erneuten Übungsrunde „suchen-finden-sondieren-ausbuddeln“ ging es wieder herunter zur Lizumer Hütte. Selten haben Kuchen und ein 3 – Gänge – Menü am Abend so gut geschmeckt. Der Stolz und die Freude stand jedem an diesem Tag ins Gesicht geschrieben.

Am Sonntag ging ein Teil der Gruppe noch eine Übungsskitour Richtung Eiskarspitze. Ich entschied mich dafür mit fünf weiteren Kursteilnehmern an der Hütte zu bleiben und noch einmal intensiv in das Thema Verschüttetensuche einzutauchen. Die Abfahrt zum Lager Walchen mit den Skiern forderte am Nachmittag nochmals Beinschmalz. Kniehoher Sulzschnee machte es uns nicht leicht und kurz vor dem Ziel taufte ich dann noch meinen Ski mit glasklarem Bergquellwasser 😀

Glücklich und zufrieden ging es zurück in die „Zivilisation“ – die Gedanken blieben noch eine Weile oben!

Ausblick genießen

Ausblick genießen

0,0346 km² blaues, frisches Bergglück!

Möls See

Endlich ein warmer Sommertag am Wochenende. Nach kurzem Blick auf die Karte war klar, dass es heute kein Gipfel werden würde, sondern ein 16°C frischer Bergsee im hinteren Wattental – meine tierische Begleitung eingepackt und schon ging´s los!

13669306_10206976067912186_5886531352484463572_o

Meine Leckerlies dabei, dann bin ich startklar!

Mit Hundeleckerlies und Jause ausgerüstet, starteten wir vom Parkplatz Lager Walchen. Da es auf diesem Weg von Gebirgsbächen nur so wimmelt, ist die Runde Möls See eine perfekte Runde mit einem wanderfreudigen Hund im Sommer!

Kurz nach dem Kasernengebäude des Bundesheeres teilt sich der asphaltierte Weg. Hier weist uns ein Schild (eines der wenigen Schilder auf dieser Runde) den Weg nach rechts Richtung Mölser Niederleger und Mölser Hochleger. Flott geht es hinauf entlang des Forstweges. Schon bald säumen Zirben den Wegrand und kurz nach dem Mölser Niederleger wird der Blick zum Talschluss des Mölstals immer beeindruckender und malerischer.

14053701_10206976069312221_6014876656636661071_o

Talschluss mit Blick auf das Mölsjoch und hinten rechts die Naviser Sonnenspitze

IMG_5058

Blick hinaus auf das Karwendel

Nach gut 1 ¼ h erreichten wir den Mölser Hochleger. Hier den Abzweig zwischen den Almhütten hindurch nicht verpassen! Linker Hand führt der Weg nun an einem Bachlauf entlang steil hinauf zum Möls See.

IMG_5061

Die letzte Steilstufe hinauf zum Möls See

…in gut 20min brachten wir dieses etwas steilere Stück hinter uns…und schon war der Hund im See! 🙂

13962833_10206967897147922_9188905209792775870_o

Möls See – Zeit zum Rasten und Füße/Pfoten kühlen

Der Möls See liegt idyllisch eingebettet auf 2240m vor uns. Schnell waren die Schuhe ausgezogen und die Füße hineingestreckt. Brrrrrr herrrrrrrlich!!!

.

Am östlichen Ende des Möls Sees folgte noch ein Anstieg von 100hm hinauf auf die Mölser Scharte 2379m. Der 360° Ausblick von hier oben…unbezahlbar!

IMG_5079

Blick auf den Möls See und die Kette der Seekarspitze – Sunntiger – Malgrübler – Haneburger

Wer hier noch nicht genug hat, kann noch den Mölser Berg 2479m in Angriff nehmen. Im stetigen auf und ab leicht zu erreichen –  leider muss man einen Großteil des Weges wieder retour gehen.

Wir genossen an diesem Tag lieber noch einmal die Aussicht von hier oben. Jausnen und schauen kann man ja nie genug!

13923659_10206976112193293_5241194697946980511_o

Blick in die Stubaier Alpen mit ihren vielen Gletschern

Irgendwann mussten wir uns von der grandiosen Aussicht trennen und zur Lizumer Hütte absteigen. Entlang von Übungs-Schützengräben und Murmeltierbauten muss man den Weg teilweise suchen, aber auch das ein oder andere Murmeltier zeigt dem Wanderer manchmal wo es lang geht – oder eben nicht. 🙂

IMG_5118

Die imposanten Tarntaler Köpfe und der Lizumer Reckner

Ab der Lizumer Hütte führt der Zirmweg in einer knappen ¾ h zurück zum Parkplatz Lager Walchen. Die schattenspendenden Zirben taten nun wirklich gut. Und auch das ein oder andere Bächlein wurde noch einmal genutzt.

weg

Der Zirmweg hinaus zum Lager Walchen

 Falls ihr mal wieder in unserer Region unterwegs seid – mit oder ohne Hund – ist diese Runde wirklich empfehlenswert! Die reine Gehzeit beträgt ca 5h, je nach Verweildauer am See kann diese natürlich schnell überschritten werden! 😀

Hinweis: Man befindet sich in militärischem Sperrgebiet – bittet achtet auf Hinweistafeln und checkt vorab die Schießzeiten!

Bergkäse & Almrosen: Auf Entdeckungstour in der Wattener Lizum

Neulich habe ich eine wunderschöne Wanderung in ein sehr ursprüngliches Gebiet unserer Region gemacht, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will.

Die Wanderung startet beim Parkplatz Lager Walchen. Entlang des Lizumer Zirbenwegs(auch Zirmweg genannt; nicht zu verwechseln mit dem Zirbenweg am Glungezer)geht es taleinwärts über Forstwege und Steige, bis man die Lizumer Hütte erreicht. Entlang des Lizumbachs führt die nicht zu anspruchsvolle Bergtour über wunderschöne Almwiesen und durch einen eindrucksvollen Zirbenwald.

2

Beeindruckt von der Natur und einem atemberaubenden Panorama – speziell Zirben und, zur Zeit der Almrosenblüte, auch Almrosen prägen das Landschaftsbild der Wattener Lizum.

3

4

A g’schmackiger Kas von der Alm

Kurz vor der Lizumer Hütte, zwischen Almhütten und Zirben findet man die Almkäserei Lizum, welche in einem Selbstbedienungskühlschrank „Lizumer Almkas“ und „Lizumer Kasermandl“ (Tilsiter) anbietet. Der Käse kann sowohl direkt bei der Käserei als auch im Großhandel erworben werden. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dieser jedoch deutlich besser schmeckt, wenn man den Ursprung des Käses selbst „erwandert“ hat.
5

6

Rund um die Käserei grasen Kühe, welche sichtlich ihre Sommerfrische auf der Alm genießen. Je nach Wetterlage verbringen die Tiere ca. vier Monate im Jahr auf der Alm. Der Gedanke, dass aus der Milch dieser Kühe der gekaufte Käse produziert worden ist, lässt den Käse noch ein Stück besser schmecken als er bereits ist.

712

 Von der Almkäserei aus sind es noch wenige Meter bis zum Ziel, der Lizumer Hütte. Nach einer gemütlichen, 2 1/4stündigen Wanderung über den Lizumer Zirbenweg genießt man einen atemberaubenden Ausblick von der Terrasse aus auf die umliegenden Gipfel der Tuxer Alpen.

10

Frische Bergluft, saftig grüne Wiesen, rot bis rosa blühende Almrosen und das Geräusch der Kuhglocken lassen die Mühen des Aufstieges schnell vergessen.

11

Gestärkt und eholt geht es über den Zirbenweg (gleiche Strecke) wieder zurück zum Parkplatz Lager Walchen. Für Wanderer die nur in eine Richtung wandern möchten, gibt es von Mittwoch bis Sonntag in der Sommersaison einen Hüttenzubringer (Shuttleservice). Ein wunderbares Erlebnis!

9

GUT ZU WISSEN:

Bitte beachtet die Schießzeiten am Truppenübungsplatz Lizum/Walchen

Neu: Seit Sommer 2016 kann man die Kristalle der Region Hall-Wattens erwandern, eine Tour führt in die Wattener Lizum

Kostenlose Wanderkarte der Region Hall-Wattens

Weitere Wanderungen in und durch die Wattener Lizum