Der Romedius-Pilgerweg über die Alpen

Auf zwölf Etappen auf den Spuren des heiligen Romedius von Tirol ins Trentino

Weit sichtbar über dem Inntal thront die kleine Romediuskapelle bei Thaur als Ausgangsort für den Romedius-Pilgerweg: Vor Ort verspürt man, egal ob Pilger oder Wanderer die schwer beschreibbare Magie des besonderen Ortes, welche alle Kraftorte gemeinsam haben. Die Kapelle ist dem Heiligen Romedius geweiht.

Prachtvolle Kapelle: Der beeindruckende Innenraum der Romedius-Kapelle

Prachtvolle Kapelle: Der beeindruckende Innenraum der Romedius-Kapelle

Die Romedius-Kapelle auch „Romedikirchl“ genannt, wurde auf einer Anhöhe oberhalb des Dorfes, in der Nähe des Thaurer Schlosses im Jahre 1779 anstelle einer romanischen Doppelkapelle errichtet. Östlich ist die zweigeschossige ehemalige Eremitage angebaut. Der untere Raum weist ein gotisches Gewölbe auf, das obere Geschoß beherbergt heute die Sakristei.

Romedius Kapelle aussen

Ein Kraftplatz hoch über den Tiroler Inntal: Das „Romediuskrichl“ über Thaur

Blick von Romedius ins Inntal

Beim Start hat man gleich die Berge des Alpenhauptkammes im Blick, der Zielort San Romedio ist noch zwölf Tagesetappen entfernt.

Der heilige Romedius soll, adeliger Herkunft vom Schloss zu Thaur, sein gesamtes Hab und Gut verschenkt haben, um nach Rom zu pilgern und wurde dann in Tavon auf dem Nonsberg Einsiedler.

Mit Bär, Pilgerstab und Pilgermuschel unterwegs

Um ihn ranken sich zahlreiche Legenden. Die wahrscheinlich bekannteste berichtet, dass er eines Tages, als er schon alt war, den Bischof von Trient besuchen wollte. Bei seiner Abreise schickte er seinen Gefährten, das Pferd zu satteln. Dieser kam aber zurück und berichtete, dass ein Bär das Tier zerfleischte. Romedius erteile ihm daraufhin den Auftrag, dem Bären das Zaumzeug anzulegen. Überraschenderweise fügte sich das wilde Tier und so ritt er auf dem Bären nach Trient. Deshalb wird der heilige Romedius meistens mit dem Pilgerstab, der Pilgermuschel und oft auch mit einem Bären dargestellt.

Der heilige Romedius wird häufig mit dem Bären als Begleiter dargestellt, er gilt als der Schutzpatron der Wanderer und Pilger.

Der heilige Romedius wird häufig mit dem Bären als Begleiter dargestellt, er gilt als der Schutzpatron der Wanderer und Pilger.

Der Heilige Romedius passt als „Schirmherr“ für den Romedius-Pilgerweg von Thaur nach St. Romedi im italienischen Trient in doppelter Hinsicht: Neben dem Namensgeber gilt der Heilige Romedius als Schutzpatron der Pilger und Wanderer. Beste Vorzeichen also für die zwölf Etappen des Romedius-Pilgerweges. Seit diesem Frühsommer empfiehlt sich der neue Romediwirt mit seiner ausgezeichneten Küche direkt neben der Kapelle als erster Einkehrpunkt auf der Reise.

Der Romediwirt direkt neben der Kapelle lädt mit ausgezeichneter Küche zur Einkehr und Stärkung.

Der Romediwirt direkt neben der Kapelle lädt mit ausgezeichneter Küche zur Einkehr und Stärkung für den Pilgerweg.

Der vielseitige Pilgerweg wurde durch den Dekan Pfarrer Martin Ferner und Johann Staud  aus Thaur ausgearbeitet. Welchen Weg der heilige Romedius genau genommen hat, ist unbekannt, ebenso ob dieser noch existiert. Entlang des Pilgerweges wird seinen Spuren bei der Überquerung des Alpenhauptkammes von Nordtirol in den Trentino nachgegangen. Wer sich dem Romedius-Pilgerweg ganz widmen möchte, sollte sich zwölf Tage Zeit nehmen. Natürlich kann sich jeder Pilger seine Zeit und Etappen auch selbst einteilen.

Kraftplätze aneinandergereiht wie an einer Perlenkette

Den Pilger erwarten auf dem Weg kulturelle und landschaftliche Schönheiten: So geht an den ersten Tagesetappen vorbei an der wilden Sillschlucht, über Maria Waldrast, vorbei am türkisfarbenen Oberberger See weiter zur Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien. Auf italienischer Seite warten dann mit der knapp 2.700 Meter hohen Schneebergscharte der höchste Punkt ebenso wie das liebliche Südtiroler Städtchen Meran, das mit 293 Meter Seehöhe den tiefste Punkt der Tour markiert.
Auf den beiden Schlussetappen geht es dann von Unserer Lieben Frau im Walde über Romeno nach San Romedio zum Ziel der Fußwallfahrt. Jeder Einzelne dürfte am Ende seine eigene Bilanz für den Marsch auf der Via Romedio ziehen, neben zahllosen individuellen Impressionen und Erinnerungen hat jeder Wanderer bzw. Pilger beeindruckende 9.600 Höhenmeter erwandert.

9.600 Höhenmeter und zahlreiche Gipfel und Täler erwarten den Wanderer

9.600 Höhenmeter und zahlreiche Gipfel und Täler erwarten den Wanderer

Hinweis: Der Romedius-Pilgerweg eignet sich für Bergwanderer mit guter körperlicher Verfassung und Kondition. Einzelne Streckenabschnitte verlangen Trittsicherheit sowie Orientierungsvermögen und Bergerfahrung.

Die Schutzhütten bzw. Gaststätten sollten schon im Voraus gebucht werden, damit die bequeme Übernachtung gesichert ist. Vorab bitte über die Wegbeschaffenheit informieren, generell ist die Zeit von Mitte Juni bis Oktober für diesen Pilgerweg gut geeignet.

Das Pilgerheft und zahlreiche Informationen finden man hier.

Weitere Pilgerziele, Informationen zur Wallfahrt und Kraftorte in den Bergen sind hier zusammengestellt.

Kraftplätze Tirol – die Marienbasilika in Absam

„Am 17. Jänner 1797 nähte nachmittags meine Schwester, ein bereits gewachsenes Mädchen (Anm.: 18 Jahre alt) mit Namen Rosina im Zimmer zu ebener Erde am Tische dem Fenster gegenüber. Da sah sie auf einmal (…) an einer Fensterscheibe des inneren Fensters ein Bildnis der Gottesmutter gezeichnet.

Sie rief der Mutter, welche ebenfalls anwesend, aber an einem anderen Orte des Zimmers war. Die Mutter eilte herbei und erschrak anfangs nicht wenig, als sie das Bild der heiligen Jungfrau sah, indem

erscheinungsbild maria absam

Der Glasaltar in der Marienkapelle

sie auf den Gedanken kam, es möchte dem Vater oder mir im Salzberge wo wir arbeiteten, ein Unglück begegnet sein. Sie sagte daher zur Schwester Rosina, wir sollen etwas beten; was auch geschah. Nach verrichtetem Gebete wischte die Mutter das Bild mit einem Tuche weg, denn es war nur angeloffen; aber sieh, kaum weggewischt, steht es wieder da wie zuvor. Die Erscheinung des Bildes erfolgte am Dienstage, und am Donnerstage drauf kamen der Vater und ich ganz wohl vom Berge nach Haus. Mit Staunen und Freude sahen wir, was inzwischen vorgefallen war.“

So erzählte es der Bruder von Rosina Buchers Bruder Johann, was sich im Jahr 1797 in seinem Elternhaus abgespielt hatte.

Wissenschafter sowie zwei Glasermeister prüften daraufhin gemeinsam mit kirchlichen und weltlichen Behörden das Phänomen – die gläubige Absamer Bevölkerung aber ließ sich durch nichts in ihrem Glauben an ein Wunder beirren. Unter feierlichem Glockengeläut trug sie das Gnadenbild im Juni 1797 in die Dorfkirche, wo es bis heute steht.

Marienbasilika Altar

Seitdem ist die Kirche Maria Absam, die 2000 zur Basilika erhoben wurde, der bedeutendste Marienwallfahrtsort in Tirol und ein ganz besonderer Kraftplatz, dessen Anziehungskraft auch nicht gläubige Menschen spüren. Auch Mitglieder der österreichischen Kaiserfamilie suchten die Kirche schon im 19. Jahrhundert mehrmals auf.

Im Westen der Basilika gibt es eine Marienkapelle mit einem Glasaltar und Glasfiguren – diese ist jederzeit öffentlich zugänglich. Altar sowie Figuren stellen eine thematische Verbindung zum neu gestalteten Marienvorplatz mit seinem Bilderzyklus „Der Engel des Herrn“ her.

Glasaltar Maria Abam

Der Glasaltar in der Marienkapelle

TIPP: Jeweils am ersten Sonntag im Monat findet um 14.00 Uhr die Monatswallfahrt statt, beginnend mit dem Rosenkranzgebet und anschließender Krankensegnung. Für Pilgergruppen besteht jederzeit die Möglichkeit einer Andacht oder eines eigenen Wallfahrtsgottesdienstes.

Ausführliche Informationen zu Wallfahrten und Pilgerwegen in Tirol gibt es hier

Kraftplätze Tirol – Das Steinlabyrinth bei St. Martin in Gnadenwald

Manche Plätze haben eine besondere Anziehungskraft auf Menschen, meist seit langen Zeiten. Einer der bekanntesten Beispiele ist Stonehenge in England. Aber auch in Tirol findet man solche Ort, die über Jahrhunderte weg von Menschen besucht wurden und werden. An einem solchen Platz verspürt man oft ein Gefühl der Beruhigung, Stärkung oder auch Bewusstseinserweiterung. Auch Wallfahrtsorte sind zum Beispiel Kraftplätze. In dieser Serie stellen wir die schönsten Kraftplätze in der Region Hall-Wattens vor.5.0.2

 


DSC06153 (2)

Kraftplatz: Das Steinlabyrinth bei St. Martin in Gnadenwald

Labyrinthe finden sich in vielen Kulturen schon seit mehr als 5000 Jahren, Geformt aus dem Bedürfnis nach innerer Ruhe und Heimat. Beim Steinlabyrinth in St. Martin, nahe des Klosters St. Martin, handelt es sicht um ein kretisches oder klassisches Labyrinth.

Labyrinthe gelten als Symbol für den menschlichen Lebensweg: das Finden der eigenen Mitte und der Weg zurück zu den Wurzeln bis zum Ende und Neubeginn des Lebens.
Das Keramik-Beton-Objekt im Zentrum weist auf die Lebensgrundsätze des Teilens (Liebe) und der Achtung vor der Natur (Einheit) hin: die beiden Heiligen des Klosters- Martin und Franziskus stehen symbolisch dafür.

Die Keramik-Halbkugeln im Labyrinth deuten die individuellen Variationen des Weges an.

Besinnungsweg von Absam nach Gnadenwald

Der Tiroler Jakobsweg führt am Steinlabyrinth und Kloster St.Martin vorbei. Das Steinlabyrinth ist gleichzeitig auch der Endpunkt des beliebten Besinnungswegs von Absam nach Gnadenwald.

Der Besinnungsweg bietet eine Möglichkeit, abseits von Hektik und Lärm, im bewussten Gehen und Schauen, im bewussten Hören, Riechen und Fühlen, zu sich selbst zu finden.

Die neun Stationen entlang des Weges sind so konzipiert, dass sie den Blick auf das Unscheinbare und Selbstverständliche richten, an dem im Trott des Alltages meist vorbei geeilt wird. Die Stationen regen dazu an, die Aufmerksamkeit nach innen zu richten, auf  Hoffnungen und Ängste, das kleine Glück und Enttäuschungen, auf Fragen und Zweifel.

Am Ende des Weges liegt das Steinlabyrinth beim Kloster St. Martin in Gnadenwald, Schlusspunkt des Weges und ein Ort der besonderen Ruhe.

Route:
Nördlich vom Gasthof Walderbrücke in Absam führt ein Gehweg Richtung Gnadenwald.

TIPP: Yoga am Kraftplatz
Jeden Montag bis 31.09.2015 findet beim Steinlabyrinth St. Martin für alle Gäste der Region Hall-Wattens eine kostenlose Yoga-Stunde statt. Die Anmeldung muss spätestens bis 12 Uhr an dem jeweiligen Montag erfolgen. Alle Informationen gibt es hier.
➜ Dauer: ca. 1,5 Stunden
➜ Treffpunkt: Parkplatz Mautstelle Hinterhornalm, Gnadenwald
l

2012 ist das Jahr der Wallfahrt

Blick auf die Absamer Wallfahrtsbasilika

Die Wallfahrt nach Absam gehört zu den bedeutensten Wallfahrten in Tirol

Pilgern heißt vor allem, in sich zu gehen!
Wer eine Auszeit sucht, zu sich finden und neue Gedanken in seinen Kopf bringen will, dem bietet sich ein besonderer Weg, der in der Absamer Basilika in Tirol beginnt: Hier können sich Suchende ihr ganz persönliches Bild – besonders der Heiligen Muttergottes – machen.
Auf einem Seitenaltar ist ein Bildnis der heiligen Maria ausgestellt, das am 17. Jänner 1797
auf wundersame Weise im Fenster eines Bauernhauses erschienen war. Schließlich fand das Gnadenbild auf Drängen der Bevölkerung seinen Platz in der Absamer Pfarrkirche. „Maria Absam“ – die wichtigste Marienwallfahrt Tirols – ist für viele eine Stätte des Trostes und der Hoffnung.
Am völlig neu und beeindruckend gestalteten Marienvorplatz vor der Basilika findet sich der einzigartige Bilderzyklus „Der Engel des Herrn“. Auch die westseitige Kapelle wurde neu gestaltet und erhielt einen besonderen Glasaltar und Glasfiguren, die eine thematische Verbindung mit der Bilderreihe im Freien darstellen.

Auf den Spuren des Hl. Jakobus nach Santiago de Compostela
Auf den Spuren jahrhundertealter Tradition wandert der Pilger entlang des
„Jakobsweges“ durch die Region Hall-Wattens und kann auch hier innere Ruhe und
Ausgeglichenheit finden. Wer die Alternative such, dem kann der Besinnungsweg von Absam nach Gnadenwald kann helfen, Abstand vom Alltag zu nehmen. Etwa eine Stunde führt der Weg von Absam nach Gnadenwald über neun Stationen der „Seligpreisungen“ Jesu Christi. Schlusspunkt des Weges ist das meditative Steinlabyrinth beim Kloster St. Martin.

Ausführliche Informationen zum Wallfahrten und Pilgern: http://www.hall-wattens.at/de/wallfahrt-marienbasilika-absam.html
Die Wallfahrt zur Marienbasilika Absam: http://www.hall-wattens.at/de/wallfahrt-marienbasilika-absam.html
Kirchen und Klöster von Absam bis Wattens: http://www.hall-wattens.at/de/kirchen-und-kloester.html