Tiroler Braukunst zum Verkosten

Am Samstag, 4. Juni 2016 ist es erstmals soweit: Bei der „1. Tiroler Braukost“ stellen sich zehn Tiroler Brauereien von bis 18 Uhr am Oberen Stadtplatz in Hall in Tirol vor und laden zum Genuss ihrer Schöpfungen ein. Bierliebhaber können sich bei einer Verkostung von den hervorragenden heimischen Bieren selbst ein Bild machen und ihren Gaumen entscheiden lassen. Der Absamer Braumeister Arno Pauli erklärt: „Der Grund für dieses Fest ist, dass wir den Tirolern zeigen wollen, welche Vielfalt an Bieren es in unserem Land gibt und hier gebraut wird. Früher war es ja üblich, dass in jedem größeren Ort ein bis zwei Brauereien tätig waren, denn es war gar nicht möglich, das Bier gekühlt über größere Entfernungen zu transportieren.“

Bierbrauer Arno Ebner aus Absam am Sudkessel

Bierbrauer Arno Ebner aus Absam am Sudkessel

Wie aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe ein gutes Bier wird? Dieser schwierigen Frage widmeten sich bereits die Sumerer um ca. 3000 vor Christi genauso wie heute einige Tiroler Brauereien. Von der unterschiedlichen Wasserqualität und -härte über das Malz, welches  Farbe, Kraft und Geschmack eines Bieres bestimmt, bis zum Hopfen, ohne es den erfrischenden und charakteristischen Bitterton eines Bieres nicht gäbe, spielen viele Faktoren mit, um ein wahrlich wohlschmeckendes Bier zu brauen. Eine Handwerkskunst, der sich auch viele Tiroler in kleinen und größeren Brauereien verschrieben haben und der sie mit großer Leidenschaft nachgehen.

Die Vorfreude unter den Braumeistern, die u.a. aus Absam, Alpbach, Hall in Tirol, Innsbruck, Kolsass, Pertisau, Tarrenz, Vils und Zell am Ziller anreisen, ist bereits groß. „Die Besucher werden an jedem Stand unterschiedliche Biere, etwa Pils, Märzen, Bock, aromabehaftete Biere oder holzfassgelagerte Biere verkosten können. Für deren Produktion kamen nur natürliche Produkte zum Einsatz und nur das unterschiedliche Wasser, die Menge an Hopfen, Malz und etwaigen Aromastoffen machen den Unterschied aus. Damit können die Besucher sicher sein, dass jedes Bier anders schmecken wird“, verspricht Arno Pauli.

Verkostet wird dabei in kleinen Mengen, dazu passend gibt es vom Grill-Staatsmeister Heinz Baumgartner einen speziellen Bier-Burger und viel Live-Musik mit „Die Selberbrenntn“ ab 10 Uhr und ab 13 Uhr „Die 3 Stromlosen“.

Folgende Brauereien werden bei der 1. Tiroler Braukost vertreten sein:

Ebner Bier, Absam, Ebner Gold, Ebner Pils, Ebner Weizen, Ebner Bock, Ebner Rauchbier

Brauerei Schloss Starkenberg Betriebs GmbH, Tarrenz, Gold Lager, Schloss Pils, Natur Radler (offen), Spezial dunkel, Schloss Bräu, Bio Perle (Flasche)

Braukunst Neidhartinger, Kolsass, Kolsasser Helles, Bernstein Märzen, Sommer Edition – alle Biere sind naturtrüb, unfiltriert, nicht pasteurisiert oder stabilisiert

Craft Country beer, Hall in Tirol, Smasher, Japanese Pale Ale mit Kokosnoten, Smasher – Amber Ale mit Mango Maracuja Noten, da´hoam, Tiroler Hausbier, Bonanza – Lager mit Zitrusnoten

Achenseebier – Alois Rupprechter Hotel,Pertisau, naturtrübes, untergäriges Märzenbier (12 P) Achensee Weizen (11,8P), naturtrübes obergäriges Hefeweißbier, Achensee Spezial, Käse-Bier Verkostung mit Alpachtaler Heumilchkäse, Brau-Jause und Achenseer Brauwasser

Zillertal Bier, Zell am Ziller, Zillertal Pils, Zillertal Zwickl aus Tiroler Gerste und Zillertal Radler naturtrüb (vom Fass), Schwarzes und Weißbier hell (Flasche), Gauder Steinbock und Gauder Steinbock Reserve Barrique aus der Großflasche

Vilser Privatbrauerei GmbH, Vils, Vilser Bergbräu Hell, Vilser Bergbräu Hefeweizen, Vilser Bergbräu Zugspitzbier

Brauerei Harald Baumgartner, Innsbruck, Märzen Bier

Kristall Brauerei GmbH, Alpach, Zwickl unfiltriert, fein gehopfte Biere, Weizen unfiltriert, Dunkel unfiltriert

Bierol GmbH, Schwoich, Number One – Amber Lager, The Padawan – American Pale Ale, Mountain Pale Ale – Double Pale Ale, Going Hazelnuts – Porter

Tiroler Schnapsroute in der Region Hall-Wattens

Am Samstag, den 04. Jänner 2014 ist es soweit: Die erste Führung in der Region Hall-Wattens im  Rahmen der Tiroler Schnapsroute findet statt. Was hat es mit diesem Projekt auf sich?

(c)Tirol Werbung_Phil Somer

Tiroler Brände liegen in ihrer Klarheit, Fruchtigkeit und Reinheit unangefochten im internationalen Spitzenfeld. Das Ergebnis jahrelanger konsequenter Aufbauarbeit findet sich in diesen Destillaten wieder. Investitionen in Aus- und Weiterbildung sind die Eckpfeiler für diesen Erfolg. Aromareiches Obst, exakte Gärführung und die passende Brennerei mit blankem Kupfer sind die wichtigsten Meilensteine zur absoluten Spitzenqualität. Viele bäuerliche Tiroler Schnapsbrenner erzeugen Jahr für Jahr diese hervorragenden Schnäpse. Charakteristisch für die bäuerlichen Brenner Tirols sind die handwerklich ausgereiften kleinen Chargen. Das ist ihr Markenzeichen, das zeichnet sie aus und macht sie auch einzigartig. Eine weitere Besonderheit zeichnet viele edle Tropfen aus Tirol aus: die Tiroler Schnapsflasche. Sie ist der einheitliche „Maßanzug“ für höchsten Genuss.

(c)Tirol Werbung_Robert Gruber

„Alle Betriebe, die bei der Tiroler Schnapsroute mit dabei sind, erfüllen hohe Qualitätsstandards“, erklärt Ulrich Zeni, zuständig für Obstverarbeitung an der Landwirtschaftskammer Tirol. Zentrale Punkte sind dabei, dass die Besucher sowohl Herkunft, Veredelung als auch Verkostung erleben können. „Der Weg der Frucht aus dem Obstgarten bis hin zu fertigen Destillat – jeder Schritt wird erklärt und anschließend eine Auswahl von Destillaten verkostet“, sagt Zeni. Alle teilnehmenden Betriebe erfüllen mit ihren Destillaten die hohen Qualitätsanforderungen und nehmen laufend an Weiterbildungsveranstaltungen teil. Gerade diese regelmäßigen Schulungsangebote garantieren, dass die Besucher die Schritte der Veredelung und die Faszination des Schnapsbrennens fachlich kompetent und leicht verständlich erklärt bekommen.

Neben Führungen und Verkostungen auf Anfrage führt der Tourismusverband Region Hall-Wattens alle Gäste im Rahmen des Wochenprogramms auf die Tiroler Schnapsroute. Alle Termine unter http://www.hall-wattens.at/de/tiroler-schnapsroute.html