Beeindruckende Herbstwanderung auf’s Issjöchl

Am Samstag um acht Uhr morgens starten wir, noch bei leichtem Nebel im Tal unsere Tour auf’s Issjöchl. Taleinwärts im Wald, anfangs parallel der ehemaligen Mautstraße, dann neben dem erfrischenden Gebirgsbach  wandern wir über den Knappensteig bis nach St. Magdalena.

st-magdalena Halltal

Das malerisch gelegene St. Magdalena

Wir halten immer wieder Ausschau mit unseren Ferngläsern nach Gämsen, aber noch will sich keine zeigen. Gut gestärkt mit Jause und Getränken geht es ca. eineinhalb Stunden weiter über einen wildromantischen Bergweg  bis zum Issanger. Jeder ist beeindruckt von der atemberaubenden Schönheit dieser Hochebene. Ein wahres Naturschauspiel und eine, wegen dem perfekten Herbstwetter fast schon kitschige Kulisse.

bild8

Wir bewundern Wiesen voller Herbstzeitlosen, Disteln, Bergflockenblumen, Schwalbenwurzenzian, verschiedene Beeren und vieles mehr, auch Gämsen zeigen sich uns immer wieder.

Nach unserer zweiten kurzen Rast am Issjöchl geht es fast nur mehr bergab, vorbei am König Max – Stollen bei den Herrenhäusern. Wir kehren auch kurz in die Obleitner – Kapelle ein, benannt nach ihrem Gestalter, dem bekannten Haller Bildhauer Karl Obleitner. Hier wacht die Heilige Barbara aber schon viel länger als Schutzpatronin aller Bergleute über das Salzbergwerk und die dort Beschäftigten.

obleitner-kapelle-salzbergwerk

Die Obleitner-Kapelle beim König-Max-Stollen im Halltal

Danach geht es zurück nach St. Magdalena und über den Knappensteig retour zum Ausgangspunkt.

Um 14 Uhr sind alle glücklich und zufrieden wieder im Tal, beeindruckt von der wunderbaren Tiroler Bergwelt!

Die Route im interaktiven Ortsplan

 

 

Sommer – Freilichttheater: „Der Zwölfender“

Ende Juni wird im Halltal ein „Zwölfender gewildert“

Der Theaterverein Absam hat für die diesjährige Produktion eine Freilichtaufführung im wildromantischen Halltal gewählt. Konkret spielt die Wilderergeschichte „Der Zwölfender“ vor der wunderschönen Kulisse von St. Magdalena. Unter der fachmännischen Regie von Hannes Ellmerer proben die Spieler des Theatervereines schon seit mehreren Wochen.Der Zwölfender

Der Zwölfender

Die Wilderergeschichte von Franz Deimel handelt von Ferdl, der wegen Wilderei zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Nachdem er die Strafe verbüßt hat, kehrt er in seine Wildererbehausung zurück. Die Obrigkeit, allen voran Oberförster Riederer, zeigt sich alarmiert. Doch Ferdl hat sich vorgenommen, nicht mehr zu wildern. Er wird auf eine harte Probe gestellt. Kann er dem „Zwölfender“ widerstehen?

Die Premiere findet am Freitag, 26. Juni 2015, um 20.15 Uhr statt. Vom Parkplatz Eingang Halltal bis nach St. Magdalena wird ein eigener Taxidienst eingerichtet. Eintrittskarten sind im Gemeindeamt Absam und im Alpengasthaus St. Magdalena zum Preis von Euro 10,– erhältlich. Wer will kann sich Fahrkarten für Hin- und Rückfahrt um Euro 6,– erwerben.

Weitere Aufführungstermine: Samstag, 27.6., Sonntag, 28.6., Freitag, 3.7., Samstag 4.7., Sonntag, 5.7., Freitag 10.7., Samstag 11.7.

Ersatztermine bei Verschiebung wegen Schlechtwetter: Mittwoch 8.7 und Sonntag, 12.7.2015.

Der Theaterverein Absam freut sich auf zahlreichen Besuch!IMG_0591