Baustart für die Erweiterung der Swarovski Kristallwelten erfolgt im Oktober

Die Swarovski Kristallwelten, eine der erfolgreichsten Sehenswürdigkeiten Österreichs und beheimatet in der Region Hall-Wattens, werden ab Oktober mit einer Gesamtinvestitionssumme von 34 Millionen Euro deutlich erweitert. Mit dem aktuellen Baustart wird die Fläche von bisher 3,5 Hektar in den kommenden rund eineinhalb Jahren um mehr als das Doppelte auf 7,5 Hektar ausgedehnt. Die Eröffnung ist für den Frühsommer 2015 geplant. Im Mittelpunkt der Erweiterung stehen eine großzügige kristalline Parklandschaft, der Ausbau des Familien- und Kinderangebots, neue Kulinarik-Erlebnisse, die Neugestaltung des Ankunftsgebäudes und des Shoppingbereichs. Aber auch der Riese, die Ikone der Swarovski Kristallwelten, wird sich verwandeln und ab 2015 mit einigen neuen Wunderkammern verzaubern.

Mehr Informationen zu den Kristallwelten unter www.kristallwelten.swarovski.com

 

Haller Nightseeing 2012

Donnerstag, 25. Oktober 2012 ab 18:00 Uhr bis Mitternacht in der gesamten Altstadt
.
Wenn am Vorabend zum Staatsfeiertag die Dunkelheit einbricht, öffnet Hall seine Türen und Tore für das Haller Nightseeing 2012. Den Besuchern wird in dieser Nacht der Blick auf so manch Verstecktes und Unbekanntes ermöglicht. Verschiedene Kulturpunkte und Führungen, geöffnete Betriebe und Geschäfte, Live-Musik und Showeinlagen laden zum Flanieren, Genießen und Verweilen in der Haller Altstadt ein.
.
Alle Kultur- und Führungsprogramme bei freiem Eintritt!
.
Ein Highlight aus dem Kulturprogramm ist sicher die Filmnacht im TVB- Büro der Region Hall-Wattens. Unter dem Titel „Hallywood – Film ab!“ werden seltene Filmschätze, aktuelle Projekte, die in der Region gedreht wurden sowie die neuen Imagefilme präsentiert.
.
Das gesamte Sightseeing – Programm zum Nachlesen: http://www.hall-wattens.at/de/tipp-haller-nightseeing.html
.
.

Geheimnisse der Gitarre: 1.Saitenspiele – Konzert

Unter dem Titel „Geheimnisse der Gitarre“ werden bei der fünften Auflage der Saitenspiele zwischen Anfang Oktober und Ende November drei Konzerte veranstaltet.
Durch die unterschiedlichen Herkünfte und Traditionen der eingeladenen Künstler (Italien, Polen, und Österreich) ist es gelungen ein sehr abwechslungsreiches Programm zu erstellen, das unerhörte Hörerlebnisse bieten wird.
.
1. Konzert: Donnerstag, 11.Oktober 2012
PAUL O’DETTE
.
Mit über 130 CD-Aufnahmen, 5 Grammy-Nominierungen, zahllosen Rundfunk- und Fernsehauf-zeichnungen weltweit, sowie Auszeichnungen (Grammypreisträger, Record of the Year nominations in Gramophone and Ovation. Diapason D’or awards) gilt Paul O’Dette unangefochten als der wichtigste Lautenist unserer Zeit.
.
Über die Jahrzehnte hinweg hat er sowohl stilistisch als auch technisch neue Standards gesetzt. Die Kombination von historischem Bewusstsein, idiomatischer Akurratesse und tiefer Emotionalität zeichnen sein vollendetes Spiel aus.
Als Dirigent von Barockopern hat sich O’Dette ebenso einen Namen gemacht und ist ist regelmäßig Gast auf den wichtigsten Festivals der Welt.Er ist Professor an der „Eastman School of Music“ in New York und künstlerischer Leiter des „Boston Early Music Festival.
.
Mehr Infos zu Kulturveranstaltungen in der Region Hall-Wattens gibts unter http://www.hall-wattens.at/de/kulturelle-events-2012.html
.

Tag des Denkmals in der Region Hall-Wattens

Denkmal hat seine Geschichte. Diese unsichtbare Komponente bietet den
Besuchern am heurigen Tag des Denkmals am 30. September 2012 an 15 Standorten
in ganz Tirol besondere Einblicke in unser kulturelles Erbe.

Unter diesem Gesichtspunkt werden sowohl öffentlich zugängliche als auch
normalerweise der Öffentlichkeit verschlossene Objekte präsentiert. Im Mittelpunkt stehen eine landesfürstliche Stadtburg und Münzstätte mit ihrer wechselvollen Geschichte bis zur heutigen Klosternutzung, bäuerliche Objekte als Angelpunkt der Dorfgeschichte und des Dorfbildes, Entdeckungen in Altstadthäusern und Restaurierungen als Teil der jeweiligen Objektgeschichte, interessante Aspekte zur Bahngeschichte Westösterreichs, archäologische Einblicke bis hin zu Orts- bzw. Stadtrundgängen, die unter vielfältigen Blickwinkeln von der Vergangenheit in die Gegenwart führen. Doch nicht nur Objekte können ihre Geschichten erzählen, an einigen Orten wissen auch Bewohner ihre eigenen Geschichten im und mit dem Denkmal zu berichten.

Bei freiem Eintritt erwartet die BesucherInnen an mehreren Orten ein generationsübergreifendes Angebot mit tollen Aktivitäten und abwechslungsreichem Rahmenprogramm.

Wie jedes Jahr bietet auch heuer Hall in Tirol sensationelle Einblicke in Objekte mit
reicher Geschichte: Das Kloster der Töchter des Herzen Jesu im Haller Damenstift
öffnet zum 100-Jahr-Jubiläum ausnahmsweise die Klostertüre für Besucher, die Haller Stadtarchäologie erklärt in der Arbesgasse die Erkenntnisse für Haus- und Stadtgeschichte aus Latrinenfunden und Baubefund. Den ehemaligen Festsaal im Dachboden des Nordosttraktes des ehemaligen Jesuitengymnasiums, heute Volksschule am Stiftsplatz, mit seinen Freskenresten kennt wohl kaum ein Haller.

Das von der Renaissance geprägte Schloss Aschach in Volders, ansonsten im Gegensatz zu Friedberg kaum beachtet, öffnet ausnahmsweise nach umfassender Gesamtrestaurierung seine Pforten für Besucher.

Weitere Informationen unter http://www.tagdesdenkmals.at/tirol/ oder http://www.hall-wattens.at

Münzreise zum ersten Taler und modernen Euro

Ihr interessiert euch für Münzen und sucht noch nach einem Ziel für euren Kurzurlaub? Wir haben ein interessantes Angebot:
lalal
lalla
Besucht die Münzstadt Hall in Tirol und geht drei Tage (zwei Übernachtungen) in der Ferienregion Hall-Wattens auf Entdeckungsreise. Neben dem ersten Taler der Welt, spektakulären Prägemaschinen und der größten Silbermedaille der Welt – dem Europataler – warten in der traditionsreichen Münze Hall etwa Kristallgeschichten beim Aufstieg in den Münzerturm. Oben angekommen, bietet sich ein herrlicher Rundblick über die größte Altstadt Westösterreichs und die imposante Tiroler Berglandschaft.
llalal
Ein weiterer Höhepunkt für Sammler: Als besonderes Extra erhalten alle Teilnehmer der Münzreise die gesuchte 25 Euro Gedenkmünze 2012 aus Niob und Silber der Münze Österreich für ihre Sammlung. Im Jahr 2012 ziert das Thema „Bionik“ die beliebte Niob- Serie. Im Jahr 2003 stand Hall in Tirol bei der längst ausverkauften, ersten Niobmünze Österreichs im Mittelpunkt. Mittlerweile wird diese erste Niobmünze Österreichs bereits mit rund 200 Euro gehandelt. Zusätzlich zur Niobgedenkmünze 2012 habt ihr  die einmalige Gelegenheit,  ein echtes Silberstück (999/1000) in der Münze Hall als Andenken an der Spindelpresse selbst zu prägen!
lalala
Einen Blick in die reiche und wechselvolle Geschichte der Salz- und Münzstadt Hall in Tirol bietet schließlich eine besondere Stadtführung durch die beschaulichen Gassen der mittelalterlichen Stadt.
lalalal
lalalal
lalala
lalalala
lalala
Inklusive:

  • 2 Übernachtungen mit Frühstück oder Halbpension
  • 25 Euro Gedenkmünze 2012 „Bionik“ aus Niob der Münze Österreich
  • Gedenkmedaille aus Feinsilber (999/1000) zum Selberprägen
  • Eintritt Münze Hall mit Münzerturm
  • Stadtführung durch die Münzstadt Hall in Tirol
  • vielfältiges Wochenprogramm

Preise ab € 130.-, alle Infos unter http://www.hall-wattens.at/de/muenzreise-ersten-taler-modern.html

Turmfalken – Fans aufgepasst: Schon fünf Eier im Nest!

In Kooperation mit dem Alpenzoo startete die Münze Hall im Jahr des Turmfalken 2007 ein Wiederansiedlungsprojekt dieser besonderen Greifvögel.
Bereits zum sechsten Mal haben sich nun Turmfalken im Münzerturm der mittelalterlichen Burg Hasegg im extra für sie eingerichteten Nest niedergelassen, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen und aufzuziehen.

lala
Seit etwa einem Monat halten sie sich immer wieder im Nest und rund um den Turm auf,
Nun liegen bereits fünf Eier im Nest, die vom Falkenweibchen fast rund um die Uhr bewacht werden.

Über die Live-Cam auf www.muenze-hall.at kann man ab sofort wieder live dabei sein und die Aufzucht der beliebten Turmfalken – Jungen mitverfolgen.

Wer mehr über dieses beliebte Projekt erfahren möchte, kann dies am besten bei einem Besuch des Museums Münze Hall tun – hier gibt es neben einem liebevoll gestalteten Film über die Aufzucht des ersten Falken auch die älteste Talerprägestätte der Welt und viele weitere spannende Ausstellungsgegenstände zu sehen. Und mit etwas Glück kann man sogar mit eigenen Augen einen der jungen Turmfalken bewundern!

Mehr Informationen unter http://www.hall-wattens.at/de/fuehrung-museum-muenze-hall.html

 

 

Leben und Tod des Kornettisten Bix Beiderbecke aus Nord – Amerika: Ein Hörspiel von Ror Wolf

Es ist wieder soweit: Am 21.02.2012 um 20 Uhr wird die Hörspielreihe des Gemeindemuseums Absam fortgesetzt – mit einer preisgekrönten Radioballade von Ror Wolf.

Im Norden der USA entsteht in den 20er Jahren ein revolutionärer Sound, geprägt von schwarzen New-Orleans-Bands und jungen weißen Musikern : der Chicago-Jazz. Mittendrin der Kornettist Bix Beiderbecke ( 1903 – 1931 ), dessen kurzes intensives Leben Ror Wolf in seinem Hörspiel zum Thema macht . »Nicht gemästet« sei sein Spiel gewesen – treffender lässt sich der Charme seiner Soli nicht beschreiben.

Bix Beiderbecke war bereits in seiner Zeit eine rätselhafte Erscheinung, da er ganz in Musik und unmäßigem Alkoholkonsum aufzugehen schien. Louis Armstrong: »Er war ein cleverer Junge. Er kam herunter, um die Bands zu hören, und dann ging er heim und übte, was er gehört hatte … Egal wie gut sein Solo auch war, er war nicht besonders zufrieden damit. Er schien niemals zufrieden mit seiner Arbeit.«

Ror Wolf stellt in seinem Hörspiel den Zwang zur Psychologie in herkömmlichen Biographien ironisch in Frage – wenn beispielsweise die einzelnen Zeitzeugen erst dazu aufgefordert werden müssen, über Bix zu sprechen : »So war es, aber es war auch ganz anders.« Oder wenn die Hörspiel-Figur Beiderbecke im inneren Monolog dazu neigt, eben jene Erinnerungen der anderen mit einem leichthin gesagten »ach, überspringen wir diesen Teil« fortzuwischen.

Das an spektakulären Ereignissen arme Leben Beiderbeckes wird im Hörspiel mit der Zeitgeschichte in Verbindung gebracht. » Er war Alkoholiker – und das zur Zeit der Prohibition, wo der Schnaps gepanscht war, schwarz gebrannt und doppelt giftig. Er ist mit 28 Jahren gestorben, er war eine kurze Zeit wirklich strahlend berühmt und ist dann verschwunden.« ( Ror Wolf ) Vor allem im Schlussteil beschleunigt die wirtschaftliche Depression Ende der 20er Jahre die Kommerzialisierung des Chicago-Stils und die Paranoia und Zusammenbrüche Beiderbeckes und damit seinen Niedergang.

»Leben und Tod des Kornettisten Bix Beiderbecke aus Nord-Ameriak«

Hörspiel von Ror Wolf aus dem Jahr 1987, Regie Heinz Hostning

Mit Christian Brückner in der Titelrolle, Walter Gontermann, Olaf Queiser u.a.                   Zahlreiche Originalaufnahmen von Bix Beiderbecke                                                   Hörspielpreis der Kriegsblinden 1988                                                                           Produktion: SWR, HR, NDR, WDR                                                                                        71 Minuten                                                                                                                            Eintritt frei

Zur Veranstaltung: http://www.hall-wattens.at/de/events/21-hoerspiel.html
Zum Museum Absam: http://www.absammuseum.at/
Zu den Museen in der Region Hall-Wattens: http://www.hall-wattens.at/de/highlights-museen.html

Neue Hörspielreihe im Museum Absam: Jeden 21. und zum Start mit Uraufführung

Jeden 21. des Monats

Neue Hörspielreihe im Museum Absam

Die Reihe der kleinen aber feinen Veranstaltungen im Museum Absam setzt sich fort: Ab Januar 2012 wird es jeweils am Einundzwanzigsten eines jeden
Monats im Gemeindemuseum Absam einen Hörspielabend geben: Im Jänner am
Samstag, den 21. um 20 Uhr das Hörspiel von Elfriede Jelinek »Wenn die Sonne
sinkt, ist für manche auch noch Büroschluss« aus dem Jahr 1972.

Gabi hat einen schlanken, knabenhaften Körper und ist Verkäuferin im Kaufhaus. Doch sie ist kein Durchschnittsmädchen. Sie steigt zu dem gepflegten Herrn Markus Tesner in den Jaguar. Gemeinsam erleben sie kostbare Gefühle und
fahren den schönen Sätzen aus den Illustrierten hinterher. Die Fahrt endet, wo es
tragisch wird, aber dort kann Gabi sich viel kaufen. In den Augenblicken, die zur
Ewigkeit werden, hören Sie Musik und eine Befragung, bei der Menschen in den
Lückentext des Lebens die passenden Worte einsetzen …

Neben dem Hörspielklassiker von Elfriede Jelinek  steht eine Uraufführung auf dem Programm: Ottos Mops trotzt. – Otto: »Fort mops, fort.« – Ottos Mops
hopst fort. – Otto: »Soso«. SchülerInnen der 3. Klassen der Volksschule Absam-
Dorf haben im Dezember im Museum Ernst Jandls Gedicht »Ottos Mops« als Hörspiel
aufgenommen – Stimmen, Geräusche, Schritte, Hecheln … Uraufführung der
beiden Hörspielproduktionen um 20 Uhr.

Zur Veranstaltung: http://www.hall-wattens.at/de/events/21-hoerspiel.html
Zum Museum Absam: http://www.absammuseum.at/
Zu den Museen in der Region Hall-Wattens: http://www.hall-wattens.at/de/highlights-museen.html

Fahrräder im Wandel der Zeiten

 

wheels of change - Fahrräder aus der Sammlung Embacher

„Wheels of change“ – eine sehenswerte Fahrrad-Sonderausstellung zu besichtigen noch bis 15. Januar 2012 im Museum Absam. Exotische wie abenteuerliche Zweiräder aus der weltberühmten Sammlung Embacher finden sich unter den Exponaten: Beispielsweise das Rétro-Direct, mit dem der Radler im Steilen rückwärts tretend vorankommt oder nun passend im Winter für die eisige Jahreszeit das Capo Elite – eine gelungene Mischung aus Schlittschuh und Fahrrad.
„Die spielerischen, experimentellen und kreativen Elemente eines Fahrrades sind (…) ebenso wichtig wie jene Rolle, die es in der Geschichte gespielt hat,“ so der Wiener Architekt und Designer Michael Embacher, welcher die außergewöhnliche Fahrräder für die Ausstellung in Absam zur Verfügung stellte. Das Kugellager, die Rollenkette, Drahtspeichen, Luftreifen, Stahlrohre und Differenzialgetriebe und vieles mehr, zahlreiche technische Erfindungen haben einen Ursprung – das Fahrrad.
Vielleicht bestand aber seine größte Wirkung darin, dass es um 1900 die bis dahin rigiden Schranken zwischen Klassen und Geschlechtern aufbrach – dem Fahrrad haftet etwas Demokratisches an: damals wie heute stillt das Fahrrad die Sehnsucht nach Unabhängigkeit und Mobilität. Diese Sehnsucht kann im Museum Absam derzeit nachempfunden werden.
Zum Museum Absam: www.museumabsam.at
Weitere Museen in der Region Hall-Wattens: www.hall-wattens.at/de/highlights-museen.html