Geheimnisse der Gitarre: 1.Saitenspiele – Konzert

Unter dem Titel „Geheimnisse der Gitarre“ werden bei der fünften Auflage der Saitenspiele zwischen Anfang Oktober und Ende November drei Konzerte veranstaltet.
Durch die unterschiedlichen Herkünfte und Traditionen der eingeladenen Künstler (Italien, Polen, und Österreich) ist es gelungen ein sehr abwechslungsreiches Programm zu erstellen, das unerhörte Hörerlebnisse bieten wird.
.
1. Konzert: Donnerstag, 11.Oktober 2012
PAUL O’DETTE
.
Mit über 130 CD-Aufnahmen, 5 Grammy-Nominierungen, zahllosen Rundfunk- und Fernsehauf-zeichnungen weltweit, sowie Auszeichnungen (Grammypreisträger, Record of the Year nominations in Gramophone and Ovation. Diapason D’or awards) gilt Paul O’Dette unangefochten als der wichtigste Lautenist unserer Zeit.
.
Über die Jahrzehnte hinweg hat er sowohl stilistisch als auch technisch neue Standards gesetzt. Die Kombination von historischem Bewusstsein, idiomatischer Akurratesse und tiefer Emotionalität zeichnen sein vollendetes Spiel aus.
Als Dirigent von Barockopern hat sich O’Dette ebenso einen Namen gemacht und ist ist regelmäßig Gast auf den wichtigsten Festivals der Welt.Er ist Professor an der „Eastman School of Music“ in New York und künstlerischer Leiter des „Boston Early Music Festival.
.
Mehr Infos zu Kulturveranstaltungen in der Region Hall-Wattens gibts unter http://www.hall-wattens.at/de/kulturelle-events-2012.html
.

„Gipfeltreffen“ rund um die Münze

Internationales Münzsymposium in Hall am Freitag, den 12. Oktober 2012

Die Geschichte der Münzprägung wurde genauso wie die Entwicklung der modernen Geldwirtschaft maßgeblich durch die Münze Hall geprägt. Im Rahmen des großen öffentlichen Münzsymposiums in der Burg Hasegg stehen wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu diesen beiden Themen im Mittelpunkt.

Um den außergewöhnlichen Wert und die Bedeutung der Münze Hall darzustellen, laden die Stadtgemeinde Hall und die Hall AG im Oktober zur wissenschaftlichen Tagung mit internationaler Beteiligung. Fachleute aus Österreich, Deutschland, Italien und Spanien referieren über die Bedeutung der Münze Hall als Walzenprägungsstätte und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Taler-Prägung auf ganz Europa.

„Vor über 500 Jahren wurde die kleine Stadt Hall durch den Habsburger Sigismund dem Münzreichen mit der Verlegung der Münzstätte zur Münzstadt.

In dieser Münze Hall wurde 1486 der erste Taler geprägt, aus dem später der Dollar hervorging – und so kann man zu Recht sagen, dass Hall die Geburtsstätte der wohl wichtigsten Währung der Welt ist. Viele ereignisreiche Jahrhunderte sind seitdem vergangen und in der Münze Hall können sich die Besucher auf Spurensuche in diese aufregende Vergangenheit begeben. Wir freuen uns, dass wir mit der interessanten Fachtagung, die öffentlich zugänglich ist, ein mal mehr auf die große Bedeutung, die das kleine Städtchen Hall in der Wirtschaftsgeschichte hat, hinweisen können“, so Andreas Ablinger (Münze Hall) .

Veranstaltungsdetails:

Ort & Zeit      Hall, Burg Hasegg – Behaimsaal

9.00 Uhr – 12.00 Uhr / 14.30 Uhr – 18.00 Uhr

Die Veranstaltung ist bei freiem Eintritt öffentlich zugänglich!

Symposium der Münze Hall am Freitag, 12. Oktober 2012

Burg Hasegg / Hall in Tirol

  • Begrüßungskaffee im Fürstenzimmer ab 9.00 Uhr
  • Offizielle Begrüßung um 9.15 Uhr
  • Moderation: Dr. Ursula Kampmann

Vormittagsthema – Die Walzenprägung

  • 09.30 Uhr / Vortrag 1

Dr. Ursula Kampmann (Historikerin – Journalistin)

Kurt Wyprächtiger (Kurator Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen)

Jakob Stampfer und die Anfänge der Walzenprägung

  • 10.30 Uhr / Vortrag 2

Dr. Romedio Schmitz-Esser (Historiker – LMU München)

Die Walzenprägung in der Münze Hall und ihr Weg durch Europa 

  • 11.30 Uhr / Vortrag 3

Dr. Glenn Murray (Historiker – Präsident der Münzfreunde Segovia)

Die Auswirkungen der Haller Walzenprägung auf den spanischen Raum

  • Mittagspause
  • Optional: Besichtigung der Münze Hall um 14.30 Uhr

Nachmittagsthema – Die Münze Hall

  • 15.30 Uhr / Vortrag 4

Dr. Dr. Helmut Rizzolli (Historiker – UNI Innsbruck)

Zur Entstehungsgeschichte der Münzstätte Hall

  • 16.30 Uhr / Vortrag 5

Prof. Dr. Markus A. Denzel (Wirtschaftshistoriker – UNI Leipzig)

Der Taler und seine wirtschaftlichen Auswirkungen auf Europa

  • 17.30 Uhr / Diskussion
  • 18.00 Uhr / offizielles Ende

Mehr zur Münze Hall und der mittelalterlichen Münzstadt Hall in Tirol unter http://www.hall-wattens.at

 

 

 

 

 

 

Gnadenwalder Martiniritt 2012

In früheren Zeiten war es Brauch, für ein gutes und unfallfreies „Pferdejahr“ mit einem Umzug und anschließender Messe  zu danken und den Segen für die neue Saison zu erbitten.

Diese Tradition lassen die Gnadenwalder Reit- und Fahrvereine in diesem Jahr wieder aufleben. Der 1. Gnadenwalder Martiniritt findet am Sonntag, den 14. Oktober 2012 statt:

Programm

10:30 Aufstellung der Reiter und Gespanne beim Feuerwehrhaus

11:00 Martiniumzug in Richtung St. Martin, begleitet von der Speckbacher Musikkapelle Gnadenwald

Ca. 11:30 festliche Feldmesse mit Pferdesegnung beim Gasthof Speckbacher

Anschließend Frühschoppenkonzert mit Tiroler Schmankerln

Für ZuschauerInnen gibt es kostenlose Parkmöglichkeiten direkt beim Gasthof Speckbacher, der Eintritt ist frei.

Weitere Infos unter http://www.hall-wattens.at/de/veranstaltungshoehepunkte.html oder http://www.dielaendlichen.at

 

 

Tag des Denkmals in der Region Hall-Wattens

Denkmal hat seine Geschichte. Diese unsichtbare Komponente bietet den
Besuchern am heurigen Tag des Denkmals am 30. September 2012 an 15 Standorten
in ganz Tirol besondere Einblicke in unser kulturelles Erbe.

Unter diesem Gesichtspunkt werden sowohl öffentlich zugängliche als auch
normalerweise der Öffentlichkeit verschlossene Objekte präsentiert. Im Mittelpunkt stehen eine landesfürstliche Stadtburg und Münzstätte mit ihrer wechselvollen Geschichte bis zur heutigen Klosternutzung, bäuerliche Objekte als Angelpunkt der Dorfgeschichte und des Dorfbildes, Entdeckungen in Altstadthäusern und Restaurierungen als Teil der jeweiligen Objektgeschichte, interessante Aspekte zur Bahngeschichte Westösterreichs, archäologische Einblicke bis hin zu Orts- bzw. Stadtrundgängen, die unter vielfältigen Blickwinkeln von der Vergangenheit in die Gegenwart führen. Doch nicht nur Objekte können ihre Geschichten erzählen, an einigen Orten wissen auch Bewohner ihre eigenen Geschichten im und mit dem Denkmal zu berichten.

Bei freiem Eintritt erwartet die BesucherInnen an mehreren Orten ein generationsübergreifendes Angebot mit tollen Aktivitäten und abwechslungsreichem Rahmenprogramm.

Wie jedes Jahr bietet auch heuer Hall in Tirol sensationelle Einblicke in Objekte mit
reicher Geschichte: Das Kloster der Töchter des Herzen Jesu im Haller Damenstift
öffnet zum 100-Jahr-Jubiläum ausnahmsweise die Klostertüre für Besucher, die Haller Stadtarchäologie erklärt in der Arbesgasse die Erkenntnisse für Haus- und Stadtgeschichte aus Latrinenfunden und Baubefund. Den ehemaligen Festsaal im Dachboden des Nordosttraktes des ehemaligen Jesuitengymnasiums, heute Volksschule am Stiftsplatz, mit seinen Freskenresten kennt wohl kaum ein Haller.

Das von der Renaissance geprägte Schloss Aschach in Volders, ansonsten im Gegensatz zu Friedberg kaum beachtet, öffnet ausnahmsweise nach umfassender Gesamtrestaurierung seine Pforten für Besucher.

Weitere Informationen unter http://www.tagdesdenkmals.at/tirol/ oder http://www.hall-wattens.at

Münzreise zum ersten Taler und modernen Euro

Ihr interessiert euch für Münzen und sucht noch nach einem Ziel für euren Kurzurlaub? Wir haben ein interessantes Angebot:
lalal
lalla
Besucht die Münzstadt Hall in Tirol und geht drei Tage (zwei Übernachtungen) in der Ferienregion Hall-Wattens auf Entdeckungsreise. Neben dem ersten Taler der Welt, spektakulären Prägemaschinen und der größten Silbermedaille der Welt – dem Europataler – warten in der traditionsreichen Münze Hall etwa Kristallgeschichten beim Aufstieg in den Münzerturm. Oben angekommen, bietet sich ein herrlicher Rundblick über die größte Altstadt Westösterreichs und die imposante Tiroler Berglandschaft.
llalal
Ein weiterer Höhepunkt für Sammler: Als besonderes Extra erhalten alle Teilnehmer der Münzreise die gesuchte 25 Euro Gedenkmünze 2012 aus Niob und Silber der Münze Österreich für ihre Sammlung. Im Jahr 2012 ziert das Thema „Bionik“ die beliebte Niob- Serie. Im Jahr 2003 stand Hall in Tirol bei der längst ausverkauften, ersten Niobmünze Österreichs im Mittelpunkt. Mittlerweile wird diese erste Niobmünze Österreichs bereits mit rund 200 Euro gehandelt. Zusätzlich zur Niobgedenkmünze 2012 habt ihr  die einmalige Gelegenheit,  ein echtes Silberstück (999/1000) in der Münze Hall als Andenken an der Spindelpresse selbst zu prägen!
lalala
Einen Blick in die reiche und wechselvolle Geschichte der Salz- und Münzstadt Hall in Tirol bietet schließlich eine besondere Stadtführung durch die beschaulichen Gassen der mittelalterlichen Stadt.
lalalal
lalalal
lalala
lalalala
lalala
Inklusive:

  • 2 Übernachtungen mit Frühstück oder Halbpension
  • 25 Euro Gedenkmünze 2012 „Bionik“ aus Niob der Münze Österreich
  • Gedenkmedaille aus Feinsilber (999/1000) zum Selberprägen
  • Eintritt Münze Hall mit Münzerturm
  • Stadtführung durch die Münzstadt Hall in Tirol
  • vielfältiges Wochenprogramm

Preise ab € 130.-, alle Infos unter http://www.hall-wattens.at/de/muenzreise-ersten-taler-modern.html

Turmfalken – Fans aufgepasst: Schon fünf Eier im Nest!

In Kooperation mit dem Alpenzoo startete die Münze Hall im Jahr des Turmfalken 2007 ein Wiederansiedlungsprojekt dieser besonderen Greifvögel.
Bereits zum sechsten Mal haben sich nun Turmfalken im Münzerturm der mittelalterlichen Burg Hasegg im extra für sie eingerichteten Nest niedergelassen, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen und aufzuziehen.

lala
Seit etwa einem Monat halten sie sich immer wieder im Nest und rund um den Turm auf,
Nun liegen bereits fünf Eier im Nest, die vom Falkenweibchen fast rund um die Uhr bewacht werden.

Über die Live-Cam auf www.muenze-hall.at kann man ab sofort wieder live dabei sein und die Aufzucht der beliebten Turmfalken – Jungen mitverfolgen.

Wer mehr über dieses beliebte Projekt erfahren möchte, kann dies am besten bei einem Besuch des Museums Münze Hall tun – hier gibt es neben einem liebevoll gestalteten Film über die Aufzucht des ersten Falken auch die älteste Talerprägestätte der Welt und viele weitere spannende Ausstellungsgegenstände zu sehen. Und mit etwas Glück kann man sogar mit eigenen Augen einen der jungen Turmfalken bewundern!

Mehr Informationen unter http://www.hall-wattens.at/de/fuehrung-museum-muenze-hall.html

 

 

Ausstellung „Asche zu Asche“ in der Münze Hall

Für Kunstinteressierte: Vom 6. – 27. Mai 2012 findet in der Burg Hasegg im Mai die Ausstellung „Asche zu Asche“ der Tiroler Künstlerin Heidi Holleis statt.
 

Heidi Holleis

llala

lala

Ausstellungseröffnung:  Am Samstag, 5. Mai 2012 ab 19 Uhr in der Burg Hasegg

Eröffnung: Vizebürgermeisterin Dr. Eva Posch
Einführende Worte: Dr. Elisabeth Larcher

Lesung mit Brigitte Jaufenthaler im Rahmen der Eröffnung

Ausstellungsdauer:

6.–27.Mai 2012, Dienstag-Sonntag von 10-17 Uhr (spätester Einlass 16 Uhr)

Zur Ausstellung:

Manchmal entsteht Kunst völlig unerwartet.
Aus Gedanken die seit langer Zeit den Geist beschäftigten oder solchen,
die tief im Unterbewusstsein verborgen waren. Und plötzlich und ganz
unvorhergesehen bahnen sie sich einen Weg, sie kommen an die Oberfläche,
durchbrechen diese. So wie die in dieser Ausstellung gezeigten Bilder
von Heidi Holleis aus Holzasche in Eitempera auf Baumwolle, 2011-2012.
Sie lassen dem Betrachter viel Freiraum für eigene Empfindungen.
 
Die Künstlerin selbst verbindet verbranntes Holz vor allem mit Metamorphose,
neuem Leben und dem Prozess der Reinigung. Holleis‘ Bilder und Installationen
strahlen tiefe Ruhe aus. Insofern symbolisieren sie auch eine der großen Sehnsüchte
der heutigen Gesellschaft, in der sich die Menschen Beständigkeit, Klarheit
und Kontemplation erhoffen.

Weitere Infos:

www.hall-wattens.at