Tulfer Hütte – Tiroler Hüttenzauber

Die Tulfer Hütte befindet sich im Naturschneeskigebiet „Glungezer“ in Tulfes. Direkt an der Skipiste gelegen ist diese ein beliebter Terffpunkt für Alpinskifahrer, Tourengeher und Feinschmecker.

Der atemberaubende Ausblick ins Tal, die gemütliche Atmosphäre der Gaststuben und eine ausgezeichnete Küche sorgen in der Tulfer Hütte für Tiroler Hüttenzauber-Flair. Nach einem entschleunigten Skitag im Naturschnee-Skigebiet Glungezer findet man in der Tulfer Hütte den perfekten Platz, um den Skitag kulinarisch ausklingen zu lassen oder sich für weitere Abfahrten zu stärken.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (2)

Seit 1980 wird die Tulfer Hütte bereits von Familie Schulz bewirtschaftet. Brigitte und Hansjörg Schulz führen die Hütte in der zweiten Generation und bieten in den Wintermonaten kulinarischen Hochgenuss auf einer Seehöhe von 1.335 Metern.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (8)

Traditionelle Gerichte in gemütlicher Atmosphäre lassen Skifahrerherzen höher schlagen.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (3)

Hansjörg Schulz ist der Küchenchef auf der Tulfer Hütte und sorgt mit seiner Mutter, welche ihn tatkräftig in der Küche unterstützt, für das leibliche Wohl der Gäste. Egal, ob Cordon Bleu der Tiroler Art (gefüllt mit Speck und Graukäse), Kasspatzln, Schnitzel oder eine Brettljause – Feinschmecker kommen in der Tulfer Hütte voll auf ihre Kosten!

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (1)

Zu den Spezialitäten der Tulfer Hütte zählen Wildgerichte. Der passionierte Jäger Hansjörg kocht leidenschaftlich gerne Rehgulasch und Hirschrücken. Wildgerichte, wie zum Beispiel der Hirschrücken im Bild, überzeugen nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (5)

Die Tulfer Hütte wird nur in den Wintermonaten bewirtschaftet.

Stets gut gelaunt und zuvorkommend bewirtet Brigitte (Gitti) die Gäste in der Tulfer Hütte. Als Mutter, Wirtin und Kellnerin ist Brigitte auch als Krankenschwester tätig. Hansjörg arbeitet neben seiner Tätigkeit als Koch als selbständiger Baggerfahrer.

Den Betrieb bewältigen Brigitte und Hansjörg mit der Unterstützung der Großeltern. Wie es sich für einen richtigen Familienbetrieb gehört, packen alle mit an. Sei es in der Küche oder beim Aufpassen auf die Enkelkinder Max und Felix.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (7)

Gemütliche Stuben laden zum Verweilen. Mit Liebe zum Detail hat Brigitte die Hütte dekoriert.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (6)

TIPP: Jeden Donnerstag ist Genusstag im Skigebiet Glungezer!

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (10)

Für alle Feinschmecker die nicht auf Skiern unterwegs sind ist die Tulfer Hütte auch mit dem Auto erreichbar.

Eine Einkehr lohnt sich! Mahlzeit!

 

Traumtag in Blau-Weiß

Wer kennt es nicht, diese tiefblauen Wintertage mit knietiefen, glitzernden, Pulverschnee. Dazu in der wärmenden Februarsonne vor der Alm sitzen, der Geruch nach Holz, das tropfende Taugeräusch der Eiszapfen….märchenhaft?!

Solch einen Tiroler Traumtag erhofften wir uns (den Pulverschnee hatten wir schon abgeschrieben) und genau diesen haben wir gefunden. Mit Pulverschnee!  Schnell sind an diesem Samstag die Schneeschuh und die Jause ins Auto geladen, denn die Berge rufen ziemlich laut!

Von Volders geht es noch ein gutes Stück mit dem Auto bergauf zum Parkplatz kurz oberhalb der Krepperhütte. Genug gesessen, genug gefahren, unsere Beine wollen gehen, der Wanderhund kann schon längst nicht mehr stillhalten und unser Kopf will hinauf in die Höhe. Bergluft schnuppern und zufrieden hinab schauen!

Ein kurzes Stück geht es entlang der Rodelbahn, bevor diese rechts liegen gelassen wird und man dem Wanderweg folgt. Die Möglichkeit über den Steig, der nach 5m hinter dem Parkplatz abzweigt, erscheint uns zu „glatt getreten“.

Im leichten Bergauf geht es nun eine gute Stunde durch den Wald, bis wir die ersten vielversprechende Ausblicke auf das Inntal erhaschen…weiter…schneller…wir wollen rauf!largoz

Der Wald lichtet sich mehr und mehr und wir erreichen das glitzernde Winterwunderland der Largozalmen. Eine Ansammlung mehrere kleiner Almhäuser, die sich geduckt an den Berg anschmiegen.

An den Largozalmen

Der Schnee hier oben ein TRAUM und kurz ist die warme Sonnenbank schon sehr verlockend, hier die nächsten Stunden einfach nur hocken zubleiben, die Aussicht zu genießen und sich die ersten Sommersprossen des Jahres einzufangen. Aber… der Hund ist noch nicht müde und wir sind hungrig auf Berg! 😉

weitere aufts

Der weitere Aufstieg

Die Schneeschuhe werden angeschnallt und stapfend geht es durch den reichlichen Schnee! Ein Pulvertraum, den wir wirklich nicht erwartet hätten! Stellenweise führt der Weg nun etwas steiler bergan, aber schon bald werden keine Gedanken mehr an die Mühen verschwendet, denn etwas anderes zieht uns an…der Ausblick der hier oben immer prächtiger und beeindruckender wird.

Besonders die Berge im hinteren Voldertal und der Bergrücken vom Glungezer südwärts mit ihren schneebeladenen Mulden, Hänge und Spitzen lassen uns staunen und kurz durchschnaufen.hinteres voler2

Der Ausblick wird immer verlockender

Weiter gehen nicht vergessen… zwischen den letzten Zirben hindurch steuern wir auf den Gipfelhang zu, der nun in einem weiten Linksbogen immer näher rückt. Die etwas steileren Hänge voller Schnee sollen für den Abstieg herhalten..

Nach knapp 3 Stunden heißt es BERG HEIL und es folgt ein glückliches Schweigen und Staunen, selbst der Hund scheint nun glücklich und zufrieden und genießt den Ausblick. 😀lagoz

Dieser Ausblick vom Largoz reicht vom Karwendel mit dem mächtigen Bettelwurf, weit hinauf ins Oberland und weit hinunter ins Unterland – bis zum Wilden Kaiser.

oben

Nach einer gemütlichen Rast voller Staunen und Schauen, folgt der wohlverdiente Abstieg. Ein Traum mit Schneeschuhen durch diesen Pulverschnee hinab zu rennen und diesen schlussendlich im Gesicht, unter der Kleidung und überall sonst zu haben!pulvertraum

Pulvertraum im Abstieg

Nun wartet die Sonnenbank vor der duftenden Almhütte und natürlich eine selbstmitgebrachte Jause. So lässt es sich leben!jause

Der weitere Abstieg folgt recht zügig der Aufstiegsroute.

Glücklich, müde und zufrieden… das machen halt doch nur die Berge!

Tiroler Braukunst zum Verkosten

Am Samstag, 4. Juni 2016 ist es erstmals soweit: Bei der „1. Tiroler Braukost“ stellen sich zehn Tiroler Brauereien von bis 18 Uhr am Oberen Stadtplatz in Hall in Tirol vor und laden zum Genuss ihrer Schöpfungen ein. Bierliebhaber können sich bei einer Verkostung von den hervorragenden heimischen Bieren selbst ein Bild machen und ihren Gaumen entscheiden lassen. Der Absamer Braumeister Arno Pauli erklärt: „Der Grund für dieses Fest ist, dass wir den Tirolern zeigen wollen, welche Vielfalt an Bieren es in unserem Land gibt und hier gebraut wird. Früher war es ja üblich, dass in jedem größeren Ort ein bis zwei Brauereien tätig waren, denn es war gar nicht möglich, das Bier gekühlt über größere Entfernungen zu transportieren.“

Bierbrauer Arno Ebner aus Absam am Sudkessel

Bierbrauer Arno Ebner aus Absam am Sudkessel

Wie aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe ein gutes Bier wird? Dieser schwierigen Frage widmeten sich bereits die Sumerer um ca. 3000 vor Christi genauso wie heute einige Tiroler Brauereien. Von der unterschiedlichen Wasserqualität und -härte über das Malz, welches  Farbe, Kraft und Geschmack eines Bieres bestimmt, bis zum Hopfen, ohne es den erfrischenden und charakteristischen Bitterton eines Bieres nicht gäbe, spielen viele Faktoren mit, um ein wahrlich wohlschmeckendes Bier zu brauen. Eine Handwerkskunst, der sich auch viele Tiroler in kleinen und größeren Brauereien verschrieben haben und der sie mit großer Leidenschaft nachgehen.

Die Vorfreude unter den Braumeistern, die u.a. aus Absam, Alpbach, Hall in Tirol, Innsbruck, Kolsass, Pertisau, Tarrenz, Vils und Zell am Ziller anreisen, ist bereits groß. „Die Besucher werden an jedem Stand unterschiedliche Biere, etwa Pils, Märzen, Bock, aromabehaftete Biere oder holzfassgelagerte Biere verkosten können. Für deren Produktion kamen nur natürliche Produkte zum Einsatz und nur das unterschiedliche Wasser, die Menge an Hopfen, Malz und etwaigen Aromastoffen machen den Unterschied aus. Damit können die Besucher sicher sein, dass jedes Bier anders schmecken wird“, verspricht Arno Pauli.

Verkostet wird dabei in kleinen Mengen, dazu passend gibt es vom Grill-Staatsmeister Heinz Baumgartner einen speziellen Bier-Burger und viel Live-Musik mit „Die Selberbrenntn“ ab 10 Uhr und ab 13 Uhr „Die 3 Stromlosen“.

Folgende Brauereien werden bei der 1. Tiroler Braukost vertreten sein:

Ebner Bier, Absam, Ebner Gold, Ebner Pils, Ebner Weizen, Ebner Bock, Ebner Rauchbier

Brauerei Schloss Starkenberg Betriebs GmbH, Tarrenz, Gold Lager, Schloss Pils, Natur Radler (offen), Spezial dunkel, Schloss Bräu, Bio Perle (Flasche)

Braukunst Neidhartinger, Kolsass, Kolsasser Helles, Bernstein Märzen, Sommer Edition – alle Biere sind naturtrüb, unfiltriert, nicht pasteurisiert oder stabilisiert

Craft Country beer, Hall in Tirol, Smasher, Japanese Pale Ale mit Kokosnoten, Smasher – Amber Ale mit Mango Maracuja Noten, da´hoam, Tiroler Hausbier, Bonanza – Lager mit Zitrusnoten

Achenseebier – Alois Rupprechter Hotel,Pertisau, naturtrübes, untergäriges Märzenbier (12 P) Achensee Weizen (11,8P), naturtrübes obergäriges Hefeweißbier, Achensee Spezial, Käse-Bier Verkostung mit Alpachtaler Heumilchkäse, Brau-Jause und Achenseer Brauwasser

Zillertal Bier, Zell am Ziller, Zillertal Pils, Zillertal Zwickl aus Tiroler Gerste und Zillertal Radler naturtrüb (vom Fass), Schwarzes und Weißbier hell (Flasche), Gauder Steinbock und Gauder Steinbock Reserve Barrique aus der Großflasche

Vilser Privatbrauerei GmbH, Vils, Vilser Bergbräu Hell, Vilser Bergbräu Hefeweizen, Vilser Bergbräu Zugspitzbier

Brauerei Harald Baumgartner, Innsbruck, Märzen Bier

Kristall Brauerei GmbH, Alpach, Zwickl unfiltriert, fein gehopfte Biere, Weizen unfiltriert, Dunkel unfiltriert

Bierol GmbH, Schwoich, Number One – Amber Lager, The Padawan – American Pale Ale, Mountain Pale Ale – Double Pale Ale, Going Hazelnuts – Porter

Haller Weinherbst 2013

Österreichischer Qualitätswein beim Haller Weinherbst 2013

Ausschließlich österreichische  Weine stehen im Mittelpunkt des Haller Weinherbstes, bei dem 14 Winzer ihre Produkte aus ihren Weinanbaugebieten in Niederösterreich, Burgenland und der Steiermark zum Verkosten und zum Kauf anbieten.

Die „Freunde des österreichischen Weines“ veranstalten am Freitag, 6. September, und am Samstag, 7. September, in Zusammenarbeit mit dem Haller Stadtmarketing den beliebten Haller Weinherbst am Oberen Stadtplatz. Liebhaber erlesener Tropfen werden an diesen beiden Tagen eine große Auswahl finden und vielleicht auch so manche Neuigkeit entdecken. Für den kleinen und großen Hunger werden typische Heurigen-Schmankerl angeboten.

Mit der offiziellen Eröffnung um 17 Uhr durch Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch wird auch wieder der Stadtbrunnen zum “Haller Weinbrunnen”, der anstelle des klaren Trinkwassers köstlichen Rotwein aus dem Wasserhahn sprudeln lässt. Solange der Vorrat reicht, wird dieser kostenlos an die Besucher ausgeschenkt.

Der erst kürzlich zum Niederösterreich-Weinbotschafter ernannte Franz Posch, beliebt und bekannt als “mei liabste Weis’-Moderator”, hat ebenfalls sein Kommen zur Eröffnung zugesagt.

 

Das Programm:

Freitag, 06. September – Festdauer: 16.00 – 22.00 Uhr

16 – 21 Uhr: „Die Drei Stromlosen“

17 Uhr: Offizielle Eröffnung beim Haller „Weinbrunnen“ mit Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch und dem NÖ-Weinbotschafter Franz Posch (mei liabste Weis’-Moderator)

Samstag, 07. September – Festdauer: 10.00 – 22.00 Uhr

10 – 13 Uhr: „Die Weinherbstler“

14 – 17 Uhr: „Die 3R“

18 – 21 Uhr: „Bio Trio Tirol“

Die Veranstaltung findet bei freiem Eintritt bei jeder Witterung statt!

 

Folgende Weinbauern präsentieren ihre Produkte beim Haller Weinherbst:

Burgenland:

Weinbau Reinhard und Edith Göschl – Gols; Weinbau Schmelzer – Gols;

Weingut Tschida – Illmitz; Weingut Stiegelmar – Gols

Niederösterreich:

Weingut Familie Hahn – Hohenruppersdorf; Weingut Erich Schäffer – Feuersbrunn

Weingut Ulrike und Eduard Bauer – Wagram am Wagram; Weinbau Zuckriegl – Unterretzbach

Weingut Herbert Ehrentraut – Ottenthal; Weinbau Christian Schwarzl – Niederrußbach; Weinbau Alois Taferner – Bruck a.d. Leitha

Steiermark:

Weinhof Nekrep vulgo Stani Gustl – Gamlitz; Weingut Martin Wippel – Riegersburg;

Weingut Schwarzl – Ratsch an der Weinstrasse

Mehr Veranstaltungen in der Region unter www.hall-wattens.at/events

 

 


 

 

 

 

Vier mal Vier – Törggelen-Genuss auf der Gufl

Heiße Maroni über dem Feuer

Heiße Maroni über dem Feuer

Herbstzeit ist Törggelezeit. Törggelen ist ein alter Brauch der Bauern und Weinhändler, den jungen Wein zu verkosten. Der Name kommt von der „Torggel“, der Traubenpresse im Kelterraum. Die Weinbauern, die ihr Vieh in den Sommermonaten auf die Weiden der Bergbauern schickten, revanchierten sich mit diesem herbstlichen Bauernschmaus und wo könnte man das besser genießen, als am Tulferberg bei Familie Drewes? Wie Gerstlsuppe, G’selchtes mit Sauerkraut, Krapfen und Kastanien wirklich schmecken sollen, weiß jeder Kenner von Maria Drewes‘ Kultkochbuch „Tiroler Küche“. Und genau ein solches sowie ein Präsent aus der familieneigenen Edelbrennerei winken demjenigen, der sich als Erster seinen Törggeletisch auf der Gufl sichert! Aber auch die etwas Langsameren dürfen sich auf eine kleine Aufmerksamkeit des Hauses freuen…

Am 9. und 10. November lädt die Gufl am Tulferberg zum offenen Törggelewochenende ab vier Personen – natürlich mit den vier traditionellen Gängen – als Aperitiv vorab munden Glühwein und Punsch am offenen Feuer! € 19,– pro Person ohne weitere Getränke, Reservierung für mindestens vier Personen, nach Voranmeldung für Gruppen ab 15 Personen ist ein Törggeleabend auf der Gufl selbstverständlich jederzeit möglich.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
Tel: 0676-844 639 200 bzw. info@gufl.at

Edle Tropfen beim Haller Weinherbst

Edle Tropfen in Hall

Wein über den Haller Stadtbrunnen

Ausschließlich österreichische Weine stehen im Mittelpunkt des Haller Weinherbstes, bei dem 14 Winzer ihre Produkte aus Weinanbaugebieten in Niederösterreich, Burgenland, Steiermark zum Verkosten und zum Kauf anbieten. Die „Freunde des österreichischen Weines“ veranstalten am Freitag, 31. August, und am Samstag, 1. September den beliebten und auch schon zur Tradition gewordenen Haller Weinherbst am Oberen Stadtplatz. Liebhaber erlesener Tropfen werden an diesen beiden Tagen eine große Auswahl finden und vielleicht auch so manche Neuigkeit entdecken. Für den kleinen und großen Hunger stehen typische Heurigen-Schmankerl zur Auswahl. Am Freitag wird bei der offiziellen Eröffnung um 17 Uhr der Haller Stadtbrunnen wieder zum Haller “Weinbrunnen” umfunktioniert. Solange der Vorrat reicht wird anstelle des klaren Trinkwassers Rotwein aus dem Wasserhahn sprudeln und kostenlos an die Besucher verteilt.

Programm:

Freitag, 31. August: 16 – 21 Uhr: „Bio Trio Tirol“ 17 Uhr: Offizielle Eröffnung beim Haller „Weinbrunnen“

Samstag, 1. September: 10 – 13 Uhr: „Die Weinherbstler“ 14 – 16 Uhr: „Die Zwoa R“ 17 – 21 Uhr: „Die 3 Stromlosen“

Die Veranstaltung findet bei freiem Eintritt bei jeder Witterung statt!

Folgende Weinbauern präsentieren ihre Produkte beim Haller Weinherbst:

Burgenland: Weingut Ing. Salzl – Illmitz Weinbau Reinhard und Edith Göschl – Gols Weinbau Schmelzer – Gols Weingut Tschida – Illmitz Weingut Stiegelmar – Gols

Niederösterreich: Weingut Familie Hahn – Hohenruppersdorf; Weingut Erich Schäffer – Feuersbrunn Weingut Ulrike und Eduard Bauer – Wagram am Wagram Weinbau Zuckriegl – Unterretzbach Weingut Herbert Ehrentraut – Ottenthal Weinbau Alois Taferner – Bruck a.d. Leitha

Steiermark: Weinhof Nekrep vulgo Stani Gustl – Gamlitz Weingut Martin Wippel – Riegersburg Weingut Familie Schwarzl – Ratsch an der Weinstraße

Weitere Veranstaltungshöhepunkte in der Region Hall-Wattens gibt es unter www.hall-wattens.at