Unser Freizeittipp: 17. Tiroler Sagen- und Märchenfestival 2013

Galerie

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Beeindruckende Reisen zwischen Traum und Wirklichkeit Hier kommen nicht nur eingefleischte Fans auf ihre Kosten: Sagen und Märchen – ein … Weiterlesen

Vier mal Vier – Törggelen-Genuss auf der Gufl

Heiße Maroni über dem Feuer

Heiße Maroni über dem Feuer

Herbstzeit ist Törggelezeit. Törggelen ist ein alter Brauch der Bauern und Weinhändler, den jungen Wein zu verkosten. Der Name kommt von der „Torggel“, der Traubenpresse im Kelterraum. Die Weinbauern, die ihr Vieh in den Sommermonaten auf die Weiden der Bergbauern schickten, revanchierten sich mit diesem herbstlichen Bauernschmaus und wo könnte man das besser genießen, als am Tulferberg bei Familie Drewes? Wie Gerstlsuppe, G’selchtes mit Sauerkraut, Krapfen und Kastanien wirklich schmecken sollen, weiß jeder Kenner von Maria Drewes‘ Kultkochbuch „Tiroler Küche“. Und genau ein solches sowie ein Präsent aus der familieneigenen Edelbrennerei winken demjenigen, der sich als Erster seinen Törggeletisch auf der Gufl sichert! Aber auch die etwas Langsameren dürfen sich auf eine kleine Aufmerksamkeit des Hauses freuen…

Am 9. und 10. November lädt die Gufl am Tulferberg zum offenen Törggelewochenende ab vier Personen – natürlich mit den vier traditionellen Gängen – als Aperitiv vorab munden Glühwein und Punsch am offenen Feuer! € 19,– pro Person ohne weitere Getränke, Reservierung für mindestens vier Personen, nach Voranmeldung für Gruppen ab 15 Personen ist ein Törggeleabend auf der Gufl selbstverständlich jederzeit möglich.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
Tel: 0676-844 639 200 bzw. info@gufl.at

Edle Tropfen beim Haller Weinherbst

Edle Tropfen in Hall

Wein über den Haller Stadtbrunnen

Ausschließlich österreichische Weine stehen im Mittelpunkt des Haller Weinherbstes, bei dem 14 Winzer ihre Produkte aus Weinanbaugebieten in Niederösterreich, Burgenland, Steiermark zum Verkosten und zum Kauf anbieten. Die „Freunde des österreichischen Weines“ veranstalten am Freitag, 31. August, und am Samstag, 1. September den beliebten und auch schon zur Tradition gewordenen Haller Weinherbst am Oberen Stadtplatz. Liebhaber erlesener Tropfen werden an diesen beiden Tagen eine große Auswahl finden und vielleicht auch so manche Neuigkeit entdecken. Für den kleinen und großen Hunger stehen typische Heurigen-Schmankerl zur Auswahl. Am Freitag wird bei der offiziellen Eröffnung um 17 Uhr der Haller Stadtbrunnen wieder zum Haller “Weinbrunnen” umfunktioniert. Solange der Vorrat reicht wird anstelle des klaren Trinkwassers Rotwein aus dem Wasserhahn sprudeln und kostenlos an die Besucher verteilt.

Programm:

Freitag, 31. August: 16 – 21 Uhr: „Bio Trio Tirol“ 17 Uhr: Offizielle Eröffnung beim Haller „Weinbrunnen“

Samstag, 1. September: 10 – 13 Uhr: „Die Weinherbstler“ 14 – 16 Uhr: „Die Zwoa R“ 17 – 21 Uhr: „Die 3 Stromlosen“

Die Veranstaltung findet bei freiem Eintritt bei jeder Witterung statt!

Folgende Weinbauern präsentieren ihre Produkte beim Haller Weinherbst:

Burgenland: Weingut Ing. Salzl – Illmitz Weinbau Reinhard und Edith Göschl – Gols Weinbau Schmelzer – Gols Weingut Tschida – Illmitz Weingut Stiegelmar – Gols

Niederösterreich: Weingut Familie Hahn – Hohenruppersdorf; Weingut Erich Schäffer – Feuersbrunn Weingut Ulrike und Eduard Bauer – Wagram am Wagram Weinbau Zuckriegl – Unterretzbach Weingut Herbert Ehrentraut – Ottenthal Weinbau Alois Taferner – Bruck a.d. Leitha

Steiermark: Weinhof Nekrep vulgo Stani Gustl – Gamlitz Weingut Martin Wippel – Riegersburg Weingut Familie Schwarzl – Ratsch an der Weinstraße

Weitere Veranstaltungshöhepunkte in der Region Hall-Wattens gibt es unter www.hall-wattens.at

Welten in Schnee und Eis auf 2600 Meter Seehöhe

Übernachten im Igludorf am Tiroler Glungezer mit Blick auf 500 Alpengipfel

Das Igludorf am Glungezer in der Region Hall-Wattens öffnet ab sofort für diesen Winter seine Pforten und bietet mit seinem umfangreichen Angebot bis 9. April 2012 beeindruckende Bergerlebnisse für Winterfans. Außergewöhnliche Naturempfindungen wie dieser Erfahrungsbericht eines jungen Paares beschreibt: „Es schneit immer noch. Endlich ist er da, der Winter. Außentemperatur -16°. Innen kuschelige +6° Celsius. Die Teelichter flackern und erhellen das massive Gewölbe des Iglus bei der Glungezerhütte. Im Komfortschlafsack, frisch verliebt. Temperatur +36°. Gott sei Dank sind die Reißverschlüsse des neuen Schlafsacks kompatibel.
Kein Laut, absolute Ruhe. So könnte sich der Kosmos anhören. Er legt seinen Arm um sie und flüstert ihr ins Ohr. Bald schlafen sie ein. Das 4-Gang Menü auf der Hütte, nur einen Schnellballwurf von unserem Schneehaus entfernt, hat nach dem Aufstieg mit den Tourenskies gut getan. Der Merlot aus Venezia (Direktimport Scartezzini) tut das seine.
Am nächsten Morgen dann die Überraschung. Die Sonne schimmert rücksichtsvoll dezent durch die dicken Schneemauern. Ich stecke den Kopf aus dem Iglu. Unten ein Nebelmeer. Oben gleisendes, rosafarbiges Sonnenlicht. Schau da drüben, direkt in Augenhöhe, der Gipfel der Serles, dahinter der mächtige Brocken Habicht. Siehst du am Horizont die Ötztaler Wildspitze? In der Hütte warten duftende, frisch gebackene Croissants am warmen Kachelofen. Acht Jahrzehnte hat sie auf dem Buckel, die altehrwürdige Prachenskystube. Letzten Herbst durfte sie eine Generalsanierung über sich ergehen lassen. Der Samowar dampft, ein herrlicher Darjeeling oder ein Rooibos Vanilletee wärmt Herz und Seele.
Danke, sagt sie und legt ihre Hand auf die seine. Tolle Idee, das Wochenende hier her oben zu verbringen. Ein Wochenende nur wir zwei. Wir freuen uns schon auf die Abfahrt. 1700 Höhenmeter bis Tulfes. Unverspurt im oberen Teil. Wahnsinn. Könnten wir einmal mit Freunden machen. Oder noch einmal nur wir zwei.“

Mehrere große Iglus mit Innenmaßen von 3 Meter Höhe und 3,50 Meter Breite stehen bis Ostermontag, 9. April 2012, Gästen auf 2.600 Höhenmetern mit einem unglaublichen Blick auf 500 Gipfel und Übergänge offen. An der Schneebar kann man diese beeindruckenden Aussichten so richtig genießen, noch gemütlicher relaxt es sich auf den Liegestühlen der Sonnenterrasse.

Der Zugang erfolgt über den Schartenkogel mit Tourenskiern oder mit Schneeschuhen. Der Pauschalpreis pro Nacht (Übernachtung im Iglu, fakultativ steht auch ein Hüttenlager zur Verfügung) beträgt Euro 39,- inklusive Vitalfrühstück und Abendessen auf der Glungezerhütte. Dass allen Gästen ein wahrlich warmer Empfang zuteilwird, beweist sich schon mit dem Glühwein, der bei der Begrüßung serviert wird. Beim Schein von Fackeln wandert man auf die Sonnenspitze, die Hüttengaudi mit Livemusik jeden Freitag und Samstag macht den Aufenthalt im Igludorf perfekt!

Es empfiehlt sich die Mitnahme von geeigneter Schneebekleidung, wärmenden Socken, einer Mütze, winterfester Schuhe und Handschuhen sowie Thermounterwäsche, Schlafsack (Komfortbereich ca. 0°C), Isomatte, Stirnlampe, Sonnenbrille und Sonnenschutz. Schneeschuhe und Skitourenausrüstung können vor Ort geliehen werden. Der Rucksacktransport ab dem Schartenkogel ist organisiert.

Mehr zum Igludorf am Glungezer: http://www.hall-wattens.at/de/igludorf-tirol-glungezer.html
Mehr zur Glungezerhütte: http://www.glungezer.at
Livebilder vom Glungezergipfel: http://www.mdw.ag/tvb_hall/lifecamglungezer.jpg