Häusergeschichten aus Hall in Tirol

Die Altstadt von Hall in Tirol ist vielen bekannt: Mit ihren verwinkelten Gassen, den kunstvollen Statuen, die die Plätze schmücken, den alten Torbögen – hier erlebt man Mittelalter-Romantik pur!

Besondere Schmuckstücke sind die prächtigen Altstadthäuser, oft mehrere hundert Jahre alt. Ich möchte euch jetzt einiges über diese Häuser näher bringen.

Wir begeben uns auf den Oberen Stadtplatz  – dem Hauptplatz von Hall. Von jedem Blickwinkel aus gibt es die verschiedensten Eindrücke. Häuserfassaden, Dachlandschaften, Berge im Hintergrund sowie die mächtige Stadtpfarrkirche St. Nikolaus. Die bedeutendsten Häuser am Stadtplatz erzählen euch ihre interessanten Geschichten – das Rathaus früheres Königshaus, das Rosenhaus, das Stubenhaus, das Fürstenhaus sowie das Gasthaus Goldener Löwe.

Das Haller Rathaus

Mit dem steilen Dach, der zinnenbewehrten Mauer und den rot-weiß-roten Fensterläden sticht das Rathaus allen BesucherInnen ins Auge. Es wurde Anfang des 14. Jahrhunderts von Herzog Heinrich von Görz und Tirol, dem Vater von Margareta Maultasch, als Stadtresidenz der Landesfürsten für ihre Aufenthalte in Nordtirol errichtet. Heinrich, welcher mit Anna von Böhmen verheiratet war, wurde 1307 als König von Böhmen gekrönt. Daher stammt die Bezeichnung Königshaus.

Die Tiroler Grafen starben aus, die habsburgischen Landesfürsten kamen an die Macht. Da sich diese nur selten im Land aufhielten verlor die Residenz stark an Bedeutung. 1406 schenkte der Landesfürst Leopold IV. der Stadt Hall das Königshaus mit samt dem dahinterliegenden Baumgarten (später Marktplatz) mit der Auflage – beides  – Königshaus wie Garten für die Stadt zu nutzen. Seither dient das Königshaus als Rathaus. Sein heutiges Aussehen geht auf das Jahr 1447 zurück, nach dem großen Stadtbrand wurde es im jetzigen Grundriss wieder aufgebaut. Aus dieser Zeit stammt auch das wunderbare Gebälk in der Ratsstube (1451), die heute nicht nur dem Gemeinderat für seine Sitzungen dient, sondern auch ein sehr beliebter Trauungssaal ist.

Das Rosenhaus

Welch lieblicher Name für ein Gebäude! Im 15. Jahrhundert gelangte das Rosenhaus in den Besitz der Familie Kripp-Freudeneck, der ältesten nachweisbaren Bürgerfamilie. Das barocke Wirtshausschild der „Goldenen Rose“ zeugt noch vom ehemaligen Rosenwirtshaus. Heute dient es den BürgerInnen von Hall in Tirol als Stadtamt.

Das Stubenhaus

Im Stubenhaus befanden sich schon im Mittelalter gut besuchte bürgerliche Trinkstuben. In diesen Trinkstuben trafen sich auch die Mitglieder der „Stubengesellschaft“, die Ritter Florian Waldauf im Jahr 1508 gegründet hat. Die Stubengesellschaft besteht heute noch – als rühriger Kulturverein mit reichem Bildungsangebot. Im ebenerdigen Gewölbe des Hauses war vom 17. Jahrhundert bis 1895 die Haller Stadtapotheke untergebracht.

Das Fürstenhaus – Ehemalige „Schmalzwaage“

Erzherzog Ferdinand II. verlegte 1567 die Münzprägestätte vom Ansitz Sparberegg in die Burg Hasegg. Bis zu dieser Zeit diente die Burg den Landesfürsten als Haller Residenz. Um 1590 begann der Landesfürst mit der Errichtung einer neuen landesfürstlichen Unterkunft am Oberen Stadtplatz. Er erwarb mehrere Häuser und ließ diese zum „Großen und Kleinen Fürstenhaus“ und zum „Fürstenhäusl“ ausbauen. Ferdinand II. starb 1595,  kurz nach der Fertigstellung des Fürstenhauses. Seine Witwe verkaufte das Haus mit sämtlichen Nebengebäuden.

Das „Große Fürstenhaus“ – heute Oberer Stadtplatz 6, kam zwar bald wieder in landesfürstlichen Besitz, wurde aber kaum mehr als Residenz benutzt. Das Erdbeben 1670 hinterließ große Schäden, Mitte des 18.Jahrhunderts wurde es umgebaut und diente unter der Bezeichnung „Schmalzwaage“ als Lager und Ausgabestelle für das Butterschmalz, das den Salinen- und Bergarbeitern als Deputat zugewiesen wurde. Heute befindet sich darin die Eisenwarenhandlung Waltl, welche die Haller mit Haushaltsartikeln aller Art versorgt.

Gasthof Goldener Löwe

Der „Goldene Löwe“ war von 1952 bis 1967 bekannt für seine Künstlerbälle. Die zahlreichen Gäste zu diesen Künstlerbällen kamen nicht nur aus Österreich, auch aus Münche, Wien und der Toskana. Die Bälle fanden über 4 Etagen verteilt, mit rund 500 Gästen statt. Die Musik und Dekoration waren auf das jeweilige Thema abgestimmt und wurden von Prof. Rehm mit seinen Künstlern selbst arrangiert. Das Motto des Künstlerballs 1967 war „Kunstpause“, ein treffender Titel, denn dies war der letzte Künstlerball beim „Goldenen Löwen“ und auch die letzte Benützung der Gaststuben.

Heute ist der Goldene Löwe ein weitum bekanntes Lokal, das viele regionale Spezialitäten auf der Speisekarte führt – auch selten gesehene Delikatessen wie Innereien oder Schweinskopf gibt es manchmal.

 

 

 

 

Haller Rathaus – Luft schnuppern

Wie schaut das Haller Rathaus von innen aus? Wo arbeitet die Bürgermeisterin? Und wer ist Sigmund der Münzreiche? Diese Fragen werden am Samstag, den 17. März 2018 beim Tag der Offenen Rathaustür in Hall in Tirol beantwortet.

Haller Rathaus

Haller Rathaus

Rathaus mit lebendiger Geschichte

Das historische Rathaus der Stadt Hall blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Das betrifft sowohl die baulichen Einflüsse der verschiedenen Epochen, als auch die Funktionen des Gebäudes. Und besonders die Menschen, die dieses Rathaus geprägt haben. Einer alten Tradition der Gastfreundschaft folgend, lädt Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch am Samstag, 17. März 2018, herzlich zur Besichtigung des Rathauses ein. Die historischen Räumlichkeiten sind an diesem Tag frei oder mit Führung zugänglich.

Sigmund mit dem vielen Geld

Christof Habringer alias Sigmund freigestellt

Erzherzog Sigmund (geb. 1427, gest. 1496), auch „der Münzreiche“ genannt, war mit der Stadt Hall auf besondere Weise verbunden. Seine Saline (=Salzstätte) lag nahe der Stadt, Hall war militärisches Bollwerk und politsches Zentrum, es wurden hier Silbermünzen mit Silber aus Schwaz geprägt und auch seine bedeutende Münzreform ist untrennbar mit Hall in Tirol verbunden.

Außerdem sorgte Sigmund mit seinem Schaffen für eine Blütezeit der Stadt: In kaum einer nachfolgenden Epoche erlebte sie einen Bauboom wie in den Jahrzehnten seiner Regentschaft. Wohl in keiner nachfolgenden Epoche hat die Stadt auch mehr in ihre Infrastruktur investiert. Es wurden zum Beispiel die Gassen gepflastert, die Wasserversorgung ausgebaut und auch die Stadt umfassend befestigt.

Zu dieser Zeit erhielt auch das Rathaus seine heutige Gestalt. Hier feierte der Landesfürst nicht nur manches Fest, auch wird zu solchen Anlässen manch weitreichende Entscheidung gefallen sein.

Vortrag über Sigmund und das Rathaus

Mehr über Sigmund den Münzreichen und die wechselvolle Historie des Haller Rathauses erfährt man am Samstag, 17. März. Weiter informieren bei den Führungen Stadthistoriker Mag. Dr. Alexander Zanesco und Mag.a Sonja Fabian vom Stadtmuseum Hall.

Wer das Rathaus lieber auf eigene Faust erkunden will, dem stehen Schautafeln mit allerlei Wissenswertem als Hilfestellung zur Verfügung. Außerdem kann man selbst eine Münze auf einer historischen Prägevorrichtung (Hammerprägung) eigenhändig prägen.

Offene Rathaustür am Samstag, den 17. März 2018 von 9 bis 14 Uhr
Die historischen Räumlichkeiten des Rathauses sind frei und mit Führung zugänglich.

Kostenlose Führungen: 10 / 11 / 12 / 13 Uhr (Treffpunkt im Innenhof des Rathauses)

 

KLANGstadt Hall in Tirol: ziech’n, zupf’n, quetsch’n, fied’ln

Samstag, 26. Juli 2014, Haller Altstadt

18 bis 22 Uhr

Am 26. Juli 2014 wird die Altstadt von Hall in Tirol wieder zur KLANGstadt. Alljährlich treffen sich Musiker, die fest verwurzelt in der alpenländischen Tradition sind, mit Grenzgängern der Volksmusik und Ensembles, deren Musik Blüten in die verschiedensten musikalischen Richtungen treibt.

Netnakisum Matthias SchrieflDieses Jahr wird unter anderem Zungenbrecherisches geboten: Netnakisum und Spafudla kommen nicht etwa aus der Urzeit, sondern aus den Tiefen der Steiermark. Den Spafudlan (Streichinstrumente, Gitarren, Marimba und Perkussion) wurde die Volksmusik quasi in die Wiege gelegt. Der heimischen „Familienmusik Froihofer“ entwachsen, kreuzten im Laufe der Jahre andere Genres und Einflüsse die Wege der vier Musiker: Barockmusik, neue Musik und Jazz kann man heute aus ihren „ausgewählten musikalischen Wildwüchsen akustischer Art“ heraushören. Die bezaubernden 3 Damen von Netnakisum gehören zu den Ensembles mit dem besten Ruf innerhalb der österreichischen Szene der „Neuen Volksmusik“. Sie haben sich für ihr neues Programm einen Gegenpol geangelt, der es schafft, ihre Musik noch zu „verschärfen“: Matthias Schriefl. Der bayerische Jazztrompeter und Komponist spielt nicht nur sämtliche Blasinstrumente und ist preisgekrönt, er kann auch singen. Das Ergebnis der Zusammenarbeit von Schriefl und Netnakisum: „Bei Groove-Nummern: eine schwarze Soulband, bei Rock-Nummern: vier junge Rolling Stones und bei Jodlern: vier Bergblumen“, dabei sind es immer drei Streicherinnen und ein Trompeter – aber was für welche…

Natürlich wird auch wieder Traditionelles geboten: Vor zwei Jahren war mit den Cantori de Vermeil ein trentinischer Männerchor bei KLANGstadt, der es verstand, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Dieses Jahr wollen wir Tiroler Männer hören! Der Mieminger Männerchor besteht seit mehr als 50 Jahren. Zwischen 1962 Clarimusi_73_52c931d27a4e5und heute haben sie nicht nur unzählige kirchliche Feiern umrahmt und bei vielen „Almsingen“ mitgewirkt, sondern auch den Brauch des Brautnachtsingens in der Mieminger Gegend wieder eingeführt. Es gibt wohl kaum einen Lebensbereich, für den die Mieminger Sänger nicht das passende Lied parat haben, denn im Laufe der Zeit wuchs ihr Repertoire auf fast 300 Lieder an. Sie haben CDs aufgenommen und für den Bundespräsidenten Heinz Fischer gesungen. Die Clarimusi ist so ziemlich das Beste, was Tirol in Sachen „neue Volksmusik” zu bieten hat. Der unverwechselbare Stil der Fünf (Klarinetten, Kontrabass, Akkordeon, Perkussion, Gesang) ist bestimmt durch viel Humor und Bodenständigkeit, gleichzeitig spielen sie technisch auf höchsten Niveau und ihre Kompositionen haben allesamt Ohrwurmqualitäten.

Faltenradio_PressefotoZOO5Was täten wir nur ohne sie. Zuerst beim „Woodstock der Blasmusik“ und dann bei uns in Hall: Die Inntaler spielen „ohne Schnörkel und ohne Show“, also ganz nach unserem Geschmack. Mit Klarinette, Posaune, zwei Flügelhörnern, Tuba, Harfe, Harmonika und Schlagzeug ist ihnen schon rein optisch der große Auftritt sicher, aber auch akustisch überzeugt die Gruppe mit schneidiger und humorvoller Spielweise. Wiener Philharmoniker und Volksmusik? Hier scheint Skepsis angebracht, aber die Formation Faltenradio spielt sämtliche Kritiker in kollektive Verzückung: „Musikantentum im allerbesten und allerersten Sinne“ oder: „Flirt mit der Musikgeschichte, der anregender nicht sein hätte können“ – Derartige Lobeshymnen in den Zeitungen sind doch fast nur mit Bestechung zu bekommen, oder? … KLANGstadt will sich selbst von der außergewöhnlichen Musik der vier Multiinstrumentalisten überzeugen.

Auch heuer wird zwischen 18 und 22 Uhr in den Gastgärten von Haller Wirtshäusern musiziert (Geisterburg, Rathauscafé, Schwarzer Adler), die zu den akustischen Genüssen noch Gaumenfreuden kredenzen – diesmal aber zusätzlich auch im Haller Stromboli. Bei schlechtem Wetter wird in die Gaststuben übersiedelt. Alle Ensembles spielen Volks(x)musik, wie sie am besten klingt: rein akustisch und auf Augenhöhe mit dem Publikum – und machen so Hall wieder zur KLANGstadt!

Uhrzeit Stromboli Geisterburg Schwarzer Adler Rathauscafé
18:00 Clarimusi Spafudla Inntaler Mieminger Sänger
19:00 Inntaler Mieminger Sänger Faltenradio Netnakisum feat. M. Schriefl
20:00 Spafudla Faltenradio Netnakisum feat. M. Schriefl Clarimusi
21:00 Faltenradio Netnakisum feat. M. Schriefl Clarimusi

Spafudla

 

Cafe Stromboli

Krippgasse 11 – Hall in Tirol

18:00   Clarimusi

19:00   Inntaler

20:00   Spafudla

21:00   Faltenradio

 

Restaurant Geisterburg

Stadtgraben 18 – Hall in Tirol

18:00   Spafudla

19:00   Mieminger Sänger

20:00   Faltenradio

21:00   Netnakisum feat. M. Schriefl

 

Schwarzer Adler

Eugenstraße 3 – Hall in Tirol

18:00   Inntaler

19:00   Faltenradio

20:00   Netnakisum feat. M. Schriefl

21:00   Clarimusi

 

Rathauscafé

Oberer Stadtplatz 1 – Hall in Tirol

18:00   Mieminger Sänger

19:00   Netnakisum feat. M. Schriefl

20:00   Clarimusi

21:00   Spafudla

 

Alle Veranstaltungen in der Region hier

 

Welttag der Fremdenführer – kostenlose Führungen in ganz Tirol

Wie jedes Jahr veranstaltet der Verein ITF – Interessengemeinschaft Tiroler Fremdenführer – Pfarrkirche St. Nikolaus (c)hall-wattensauch heuer, am 22. Feber, 10:00 h – 18:00 h, den Aktionstag Welttag der Fremdenführer.

An diesem Tag bieten die Tiroler Fremdenführer in sieben Tiroler Städten und Gemeinden, nämlich in Hall in Tirol, Wattens, Innsbruck, Rattenberg, Kufstein, Reutte und Lienz kostenlos Führungen zu verschiedenen Themen an. Zahlreiche Unternehmen, Museen, Städte, der Verein der Altstadtkaufleute in Innsbruck sowie das Land Tirol unterstützen diese Aktion.

Die Programmpunkte in Hall und Wattens (alle Führungen starten um 10 Uhr):

Geld regiert die Welt – Salz, Silber und die größte Altstadt Tirols – Mag. Anita Töchterle-Graber, Treffpunkt: TVB Hall, Wallpachgasse 5, 10:00 Uhr

Auf den Spuren der Zünfte – Janine Heissl – Treffpunkt: Beim Brunnen am oberen Stadtplatz, 11:30 Uhr

Wasserführung Hall – Stadt am Fluss – DI Walter Hauser – Treffpunkt: Stadtarchäologie Hall Innenhof Burg Hasegg, 13:00 Uhr

Klassische Stadtführung Hall in Tirol – Martina Schennach – Treffpunkt: TVB Hall, Wallpachgasse 5, 14:30 Uhr

Über’n Pfaffenbichl zur Dao-Schule – Christian Kayed – Treffpunkt Goldener Engl, 16:00 Uhr

Wattens Swarovski Kristallwelten – Niki Huber – Treffpunkt: Eingang Swarovski Kristallwelten, 15:30 Uhr

Der Welttag der Fremdenführer unterstützt außerdem einen guten Zweck.
Sämtliche Spendeneinnahmen an diesem Tage kommen abzugsfrei der Organisation Rettet das Kind – Tirol Soforthilfe (http://www.rettet-das-kind-tirol.at) zugute!

Hier die gesamte Führungsübersicht zum Downloaden: Programm Welttag der Fremdenführer 2014 Folder

Weitere Informationen unter www.itf-tirol-guides.at .

Das gesamte Führungsprogramm in der Region Hall-Wattens hier

Klangstadt Hall in Tirol: einzählen, anstimmen, aufgeigen, ausklingen

Samstag, 3. August 2013, ab 18 Uhr, Gastgärten der Haller Altstadt

Von A wie Alma bis Z wie Ziganoff reicht die Palette an Volks(x)musik diesmal bei KLANGstadt. Seit nunmehr fünf Jahren treffen sich im August Musiker, die fest verwurzelt in der alpenländischen Tradition sind, mit Grenzgängern der Volksmusik und Ensembles, deren Musik Blüten in die verschiedensten musikalischen Richtungen treibt.

l

Programm:

Geisterburg

18:00 Duo Haertel/Wascher

19:00 Boxgalopp

20:00 Jazzmer Band Ziganoff

21:00 ALMA

Rathauscafe

18:00 Langkampfener Alphornbläser

19:00 Duo Haertel/Wascher

20:00 ALMA

21:00 Jazzmer Band Ziganoff

Schwarzer Adler

18:00 Tiroler 7er Musig

19:00 ALMA

20:00 Boxgalopp

21:00 Duo Haertel/Wascher

Goldener Engl

19:00 Langkampfener Alphornbläser

20:00 Tiroler 7er Musig

21:00 Boxgalopp

22:00 Jazzmer Band Ziganoff

Mehr unter: www.klangstadt.at

Mehr Infos zu Veranstaltungen in Hall unter www.hall-wattens.at/events

Hall für Verliebte – Valentinstagsführung

Donnerstag, 14. Februar, Valentinstag, 20.20 Uhr:

Mit Andrea Weber werden die romantischen Seiten der malerischen Haller Altstadt entdeckt:

Liebesorakel, Liebeszauber, Liebesrituale, Göttinnen der Leidenschaft, Schutzpatrone der Verliebten, romantische Geschichten, lauschige Plätzchen und aphrodisische Speisen erwarten Sie bei der Stadtführung zum Valentinstag in Hall. Wunderbar für Verliebte und solche, die es noch werden wollen. Bezaubernd, amüsant, stilvoll, spannend UND aufregend 🙂 … für Paare UND Singles!

Preis pro Person: 12 Euro, Preis pro verliebtes Paar: 22 Euro


Um Anmeldung bis spätestens Mittwochk, 13.02.2013 wird gebeten, telefonisch unter +43 699 19 59 11 08 oder a.weber@cnh.at wird gebeten!

Mehr zur Region und spannenden Themenführungen durch Hall in Tirol unter

Haller Sommermarkt

27. & 28. Juli 2012, Haller Altstadt
Freitag: 10 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 17 Uhr

Voll

„Scharfe Tage – Shoppingspaß zu echt scharfen Preisen „, das ist das Motto am kommenden Wochenende. Die Haller Kaufleute präsentieren ihren Waren und Sonderangebote zum Sommerschlussverkauf in der gesamten Altstadt, dazu gibt’s musikalische Unterhaltung und ein buntes Rahmenprogramm.

Weitere

Weitere

Weitere Veranstaltungstipps aus der Region gibts wie immer unter http://www.hall-wattens.at/events

 

Haller Knödelfest

Am kommenden Samstag geht es wieder rund in der Haller Altstadt: Das allseits beliebte Knödelfest geht in die nächste Runde.

Der Mix aus traditionellen, exotischen und ausgefallenen Knödelkreationen, das wunderbare Ambiente in der Haller Altstadt, die gute Musik – es ist schon eine runde Sache, das Haller Knödelfest. Die Knödelfans können gleich an zwei Tagen am Stiftsplatz die runden Leckereien probieren: am Freitag von 17 bis 22 Uhr und am Samstag von 10 bis 22 Uhr.
Mexikanische
Ob
Ob Tiroler, Italienische oder Mexikanische Knödel, ob süße oder saure, in gewohnter Weise werden Haller Gastronomiebetriebe die Besucher mit über 30 verschiedenen Knödelspezialitäten verwöhnen, während des gesamten Festes sorgen verschiedene Musikgruppen für gute Stimmung:

Freitag von 18 bis 22 Uhr: Antoni Berza
Samstag von 10 bis 14 Uhr: Die Fidelen Milser
Samstag von 18 bis 22 Uhr: Gina y su banda

Infos zu weiteren Veranstaltungen in der Region gibts unter http://www.hall-wattens.at/events