Ausblick. Weitblick. Tiefblick am Goethe-Weg

Atemberaubende Tiefblicke und Einblicke am Goethe-Weg in das Karwendel, in die Region Hall- Wattens, zur Stadt Innsbruck, in das Wipptal, Stubaital und das Inntal sollten uns erwarten. Und obwohl wir viel in den Bergen unterwegs sind, war dieses sicherlich eine der Wanderungen, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird und von der wir lange zehren…. Wir, das sind an diesem Tag sechs Wanderer und unser Wanderhund Basil.

Gestartet sind wir mit der Nordkettenbahn in Innsbruck. Der Himmel strahlend blau waren wir an diesem Tag nicht die einzigen, aber einige der wenigen mit Bergschuhen und Wanderrucksack. 😉 Bis zum Hafelekar lassen wir uns hochgondeln, danach geht es gleich in östlicher Richtung endlich los… Der Goethe-Weg!

Goetheweg

Am Goethe Weg

Immer wieder lassen uns die fantastischen Tiefblicke eine Pause einlegen. Kaum satt sehen können wir uns an dieser Vogelperspektive.

Goetheweg (1)

Tiefblick in das Inntal

Nach einer guten halben Stunde wechselt der Weg dann auf die Nordseite der Karwendelkette und mit ihm wechselt auch der Ausblick. Ein schroffer, felsiger, grauer Karwendelgipfel reiht sich an den nächsten.

Goetheweg (7)

Irgendwo im Karwendel

Die rauhen Berge, der blaue Himmel, das Grün der Latschen und Wiesenflächen in dem sie enden… wir könnten es nicht schöner malen und Goethe hätte es nicht schöner in einem Gedicht verfassen können.

Goetheweg (2)

Um die Mandlspitz herum

Wüssten wir nicht, dass wir noch ein gutes Wegstück vor uns hätten, wir würden ewig stehen bleiben und staunen. Hinter jeder Kurve, jedem Aufstieg und jeder Schutthalde ein neuer atemberaubender Ausblick!

Danach erwartet uns ein letzter Anstieg zur Mandlscharte. Von hier schauen wir nun in die grüne Pfeis, die schroffe Arzlerscharte, auf Innsbruck und auf die Nordseite der steil aufragenden Rumerspitze mit ihrem mächtigen Westgrad. Eine ganze Weile machen wir es uns nach dem kurzen Abstieg von der Scharte im Grün der Pfeis gemütlich. Kräfte tanken, ausruhen, staunen…

Goetheweg (8)

Abstieg von der Mandlscharte am Goethe-Weg

Goetheweg (10)

Von hier könnte man in 40min zur Pfeishütte absteigen, aber wir wollen heute lieber die schwindelfreien Bergsteiger auf dem Westgrad der Rumerspitze beobachten und weiter staunen.

Goetheweg (3)

Die Rumer Spitze

Goetheweg (4)

Arzlerscharte

Goetheweg (9)

Oberhalb der Pfeis queren wir die Rumer Spitze in ihrer nordseitigen Flanke…

Goetheweg (11)

Entlang der Rumerspitze

… bis wir nach ca. vierzig Minuten zum Kreuzjöchl kommen. Der Tagesgipfel, wenn man so will, mit gigantischen Ausblicken!

Goetheweg (5)

Blick Richtung Stempeljoch

Danach steigen wir vom Kreuzjöchl nun hinab. Zuerst über ein Geröllfeld geht es dann hinunter in einen latschenbewachsenden Steig, der uns zur Vintlalm führt. In einer 3/4 Stunde kommen wir beim Toni auf der Vintlalm an.

Goetheweg (12)

Vintlalm

Hunger haben wir nicht – aber ein großes Glas Apfelsaft bitte! Der Toni bringt es uns alles schnell herbei und nunja, für ein Stück selbstgemachten Zwetschkenkuchen ist dann doch Platz!

Danach verlassen wir die Vintlalm ungern, zu schön ist der Blick von heroben… aber das Wetter scheint sich vom Westen her zu verändern und so steigen wir mit unseren müden Beinen weiter über die Thaurer Alm nach Thaur ab.

Ein rundum gelungener Bergtag geht zu Ende und alle sind wieder gesund im Tal angekommen… passender für diesen Tag kann Goethe es in einem Zitat nicht verfassen:

„Berge sind stille Meister und machen schweigsame Schüler.“

(Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749 – 1832)

 

 

 

Mit den Öffis zum Wandergenuss im Karwendel

Der Naturpark Karwendel hat zusammen mit der Sektion Oberland des DAV und zahlreichen Tourismusverbänden und Verkehrsbetrieben eine 98seitige Broschüre herausgebracht, die Ein- und Mehrtagestouren mit öffentlicher Anreise von München und/oder Innsbruck vorstellt.

Das Projekt wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung kofinanziert. Begleitet und unterstützt wurde von der Euregio Zugspitze-Wetterstein-Karwendel.

Umweltfreundlich unterwegs

Der Naturpark Karwendel macht es sich zur Aufgabe, für die BesucherInnen und die Natur meinen Mehrwert zu schaffen und aufzuzeigen, wie man ausgewählte Ein- und Mehrtagestouren ohne PKW bewältigen kann. Dabei ist die öffentliche Anreise nicht nur bequemer und umweltfreundlicher, sie ermöglicht auch Touren mit unterschiedlichem Start- und Endpunkt, wie z.B. Überschreitungen und Durchquerungen.Wandern (c)hall-wattens.at (1)

Breite Plattform für die öffentliche Anreise 

Dass es ein wachsendes Interesse für solche Projekte gibt, beweist die gezielte Nachfrage zahlreicher Karwendelfreunde und –Innen nach der vor wenigen Tagen publizierten Broschüre. Dass als Partner des EUREGIO-Projekts alle angrenzenden Tourismusverbände in Tirol und Bayern ebenso wie alle relevanten öffentlichen Verkehrsbetriebe gewonnen werden konnten, freut Autor Franz Straubinger: „Damit haben wir die besten Voraussetzungen, um viele Gäste zu erreichen und zu einer grünen Anreise zu motivieren.“Wandern (c)hall-wattens.at (15)

Der Inhalt: Wanderungen, Fahrpläne und vieles mehr

Die erste Ausgabe von Wandern mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Karwendel umfasst 18 verschiedene Wandertouren in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und beinhaltet zudem sowohl Verhaltenstipps im Gebirge sowie Empfehlungen für die Sicherheit. Auch sanfte Touren für SeniorInnen und Familien werden angeboten. Für einige Touren gibt es von IVB und Postbus Gratis-Rückfahrtickets, die bis 31.10.2015 eingelöst werden können.
Die Broschüre ist kostenlos in vielen Kundencentern der öffentlichen Verkehrsbetriebe und den angrenzenden Tourismusverbänden, z.b. dem TVB Büro Hall in Tirol und Absam sowie dem DAV Oberland und der Sektion Innsbruck erhältlich. Unter www.karwendel.org/anreise steht die Broschüre zum Download bereit.

Fakten zum größten Naturpark Österreichs

Der Naturpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² das größte und älteste Tiroler Schutzgebiet und der größte Natur-park Österreichs. Aufgrund seiner Topographie verfügt das Karwendel über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern und Wildflüssen und beherbergt eine hohe Anzahl europaweit bedeutender Tier- und Pflanzenarten wie beispielsweise Steinadler, Weißrückenspecht und Frauenschuh. Seit Jahrhunderten prägen Alm-, Forst und Jagdwirtschaft als klassische alpine Nutzungsformen das Gebiet. Die alpintouristische Erschließung begann in der zweiten Hälfte des 19. Jhds. und bietet in ihrer heutigen Ausprägung mit mehr als 50 bewirtschafteten Hütten und Almen zahlreiche Möglichkeiten für unterschiedliche Formen des Alpinismus.

Weitere Information unter www.karwendel.org

Tiere im Herbst – So machen sie sich winterfit: Das Reh

_OMI0251Unsere Nature Watch-Führerin Susi erklärt in einer kleinen Serie, wie das jeweilige Tier mit den feindlichen Lebensbedingungen umgeht.

 

 

 

 

 

l

Aussehen

Das Reh ist das häufigste und kleinstes geweihtragendes Schalenwild – aber nur der Bock trägt ein Geweih. Zweimal im Jahr wechselt es sein Haarkleid: im Sommer rötlich, im Winter graubraun. Der weiße Fleck am Hinterteil wird Spiegel genannt.Reh (Capreolus capreolus)_FStraubinger

Fortpflanzung

Im Juli und August ist die Blattzeit (Paarungszeit). Oft sieht man aufgescharrte Stellen am Waldboden, das sind sogenannte Plätzstellen, mit denen der Böck den Boden zur Reviermarkierung aufscharrt. Im Mai/Juni werden meist zwei Kitze gesetzt (geboren). Die weißen Tupfen bei den jungen Tieren verschwinden ab August wieder.

Nahrung

Rehe sind sehr naschhaft und wählerisch. Sie äsen (fressen) vor allem in den Morgen- und Abendstunden.

Feinde

Zu den Feinden zählen der Fuchs, der Marder, der Uhu, wildernde Hunde, befahrene Straßen und leider auch der Mensch und seine Mähmaschinen, weil in den Feldern oft die Kitze von der Geiß abgelegt (in Sicherheit gebracht) werden.

Besonderheiten

Rehe haben ein besonders breites Klangrepetoir, um sich untereinander zu verständigen. Als Lautäußerungen kennen wir beim Rehkitz das Fiepen zwischen Geiß und Kitz, das bellende Schrecken der Geiß und des Bockes sowie das Fiepen der Geiß in der Brunft. Als Schmerzlaut kennen wir das Klagen, welches in Todesangst ausgestoßen wird. Der Abwurf des Geweihs erfolgt von Ende Oktober bis Jänner. Das junge Geweih, das Bastgeweih, wird jedes Jahr sofort neu geschoben (gebildet). Von diesem muss der Rehbock erst die Basthaut abfegen.Reh Trittsiegel (Capreolus capreolus)_Hinterautal_A.Heufelder_1_1500

Das Reh im Winter

Das Reh ist leider für kalte Temperaturen nicht sehr gut „ausgerüstet“ – Milde Temperaturen, so wie sie zur Zeit herrschen, sind für Rehe kein Problem. Was ihnen aber sehr zu schaffen macht, ist ein besonders früher Wintereinbruch und ein harter Winter. Diese führen in allen Altersklassen zu Verlusten, sie führen sogar zum Absterben von Embryonen. Hungernde Rehe sind anfälliger für Parasitenbefall!  In diesen Notzeiten muss das Rehwild gefüttert werden, weil sein natürlicher Lebensraum vom Menschen stark eingeengt wird.

Zum Schutz der Rehe sollten wir Menschen im Winter Abstand von Futterkrippen halten!

Ihr wollt selbst einmal diese Tiere in freier Wildbahn erleben? Geführte Nature Watch – Wanderungen mit Schneeschuhen oder zu Fuß bieten euch zahlreiche Gelegenheiten dazu, und zwar jeden Freitag von 01. Dezember 2014 bis 31. April 2015! Mehr Infos und Anmeldung hier

Fotonachweise: (c)Alpenpark Karwendel

Tiere im Herbst – so machen sie sich winterfit: Das Mufflon (Wildschaf)

_OMI0251Unsere Nature Watch-Führerin Susi erklärt in einer kleinen Serie, wie das jeweilige Tier mit den feindlichen Lebensbedingungen umgeht.

l

l

 

l

l

l

Teil 3: Das Mufflon (Wildschaf)

Der Europäische Mufflon war ursprünglich nur auf den Mittelmeerinseln Korsika und Sardinien verbreitet, inzwischen aber in vielen Gegenden Europas zu finden unter Anderem bei uns im Halltal.Europäischer Mufflon (Ovis orientalis musimon)_M. Schinner_2 (3)

Aussehen

Mufflons haben eine Körperlänge von ca. 120 cm und eine Schulterhöhe von ca. 90 cm. Schafe (Weibchen) erreichen ein Gewicht von 25 bis 40 kg und Widder (Männchen) zwischen 35 bis 55 kg. Sie haben ein glattes Haarkleid. Im Sommer sind die Schafe bräunlich und die Widder fuchsrotbraun mit einem hellen Sattelfleck, im Winter sind beide etwas dunkler. Die Widder haben schneckenförmig eingedrehte Hörner die bis zu 80 cm lang werden können.

Lebensraum und Gefahren

Sie leben bevorzugt in Laub- und Mischwaldgebieten, wobei trockene und steinige Böden bevorzugt werden (zur Pflege der Klauen). Bei zu feuchten Bodenverhältnissen kann es leicht zu Schalenerkrankungen kommen, die zum Teil sogar zum Tode führen. Die größte Gefahr für Mufflons in unseren Gebieten sind harte Winter, für Lämmer auch der Adler. Wenn diese am Himmel kreisen suchen die Muttertiere deckungsreiches Gelände auf. Wenn Gefahr droht, kann man einen Pfeifton vernehmen, welcher durch Aufstampfen mit den Vorderläufen unterstützt wird.Europäischer Mufflon (Ovis orientalis musimon)_M. Schinner_1

Verhalten, Fortpflanzung und Nahrung

Mufflons leben meist in kleinen Rudeln mit einem älteren Schaf als Leittier. Widder bilden außerhalb der Brunftzeit ihre eigenen Verbände. In der Brunftzeit kämpfen die Widder um die Schafe – durch Einsatz der eingedrehten Hörner drängen sie ihre Konkurrenten ab. Die Brunft ist im Oktober/November, die Tragzeit beträgt ungefähr fünf Monate, die Setzzeit ist somit im März/April. Es werden ein bis zwei Lämmer geboren, die ungefähr ein halbes Jahr gesäugt werden. Mufflons sind Herbivoren (Pflanzenfresser) und haben ein sehr breites Nahrungsspektrum. Neben Kräutern, Gras, Feldfrüchten und Samen entrinden sie auch Waldbäume und verhindern dadurch das Aufkommen von Baumbewuchs.

Besonderheiten

Muffelwild hat einen ausgeprägten Gesichtssinn und kann im Vergleich zu anderen Wildtieren, die sich vornehmlich auf den Geruchssinn verlassen, einen Menschen auf über 800 Meter Entfernung erkennen. Ungefähr im Alter von einem Monat beginnt beim Widderlamm das Wachstum der schneckenartigen hohlen Hörner. Diese sitzen auf Stirnzapfen und wachsen pro Jahr um einige Zentimeter. In den Wintermonaten ruht das Wachstum, sie werden aber nicht abgeworfen. Das Alter des Tieres kann daher an den Jahresringen der Hörner abgezählt werden.Europäischer Mufflon (Ovis orientalis musimon)_M. Schinner_2 (1)

Das Mufflon im Winter

Wie alle Wildtiere in unseren Regionen sollten auch Mufflons in der kalten Jahreszeit nicht durch den Menschen gestört werden. Das Mufflon verlangt im Winter die Aufmerksamkeit  von Menschen: Rechtzeitige Winterfütterung und ausreichend Salzstellen sind für das Muffelwild im Winter sehr wichtig! Dafür sind sie auch gut beobachtbar. Ansonsten sind Mufflons wahre „Allroundtalente“, die auch im Winter ohne besondere Anpassungsstrategie in unseren Breitengraden gut überleben können.

Ihr wollt selbst einmal diese Tiere in freier Wildbahn erleben? Geführte Nature Watch – Wanderungen mit Schneeschuhen oder zu Fuß bieten euch zahlreiche Gelegenheiten dazu, und zwar jeden Freitag von 01. Dezember 2014 bis 31. April 2015! Mehr Infos und Anmeldung hier

Fotonachweise: (c)Alpenpark Karwendel

10. Halltalexpress – Bike und Berglauf Teambewerb

Samstag, 15. Juni 2013, Start: 14.30 Uhr
Sportplatz Absam
680 Hm – 5,2 km, Halltal /Absam

Die Herausforderung für alle Hobbysportler sowie für jeden ambitionierten Biker und Läufer!
Der Halltalexpress beschreitet nach der verregneten Jubiläumsausgabe im letzten Jahr erstmals neue Wege. Das Rennen wird im Rahmen der Sports Night Absam, mit großem Rahmenprogramm, Live-Konzert am Abend und im Beisein zahlreicher Sportprominenz und Olympiasieger durchgeführt. Der SFC Wild Thing freut sich schon jetzt auf eine zahlreiche Teilnahme!

Programm:

11h – 15h Frühschoppen mit Franzl Posch
12h – 20h Bungee Jumping
14h30 Start Halltalexpress
mit fliegendem Start vom Sportplatz Absam bis zum Eingang Halltal hinauf
15h Start Bocciaturnier
18h Autogrammstunde
mit Gregor Schlierenzauer
19h30 Siegerehrung Halltalexpress und Bocciaturnier
20h Opening Sports Night – live in concert: Stams’n Roses und Primetime

Mehr Infos und Anmeldung unter http://www.halltalexpress.at

Mehr Sportveranstaltungen in der Region: http://www.hall-wattens.at/sport

Der Alpenpark Karwendel zu Gast in Hall

Es ist wieder soweit: Der Alpenpark Karwendel kommt nach Hall – mit Wissenswertem und Spaß für die ganze Familie!

Samstag, 04. Mai 2013, 9 bis 13 Uhr

Österreichs präsentiert sich am Samstag, 4. Mai 2013, zwischen 9 und 13 Uhr, am Oberen Stadtplatz in Hall in Tirol. Aktiv mit dabei sind wieder zahlreiche Partner wie beispielsweise die Österreichischen Bundesforste mit ihrem Waldmobil oder der OeAV Hall mit dem Kletterturm. Neu dabei sind diesmal außerdem die Bettelwurfhütte, die anderen Tiroler Naturparke und die Bergwacht. Ein buntes Programm für Groß und Klein ermöglicht, das „Schutzgebiet vor der Haustür“ näher kennen zu lernen. Die Verpflegung übernimmt die Bettelwurfhütte, Käse gibt es bei den Eng-Alm-Bauern.

Karwendelolympiade und „Nature Watch“-Sehtest
Die Karwendelolympiade ist sicherlich ein Highlight für die Kinder und Familien an diesem Tag. Frei nach dem Motto „Höher, schneller, weiter und gescheiter“ steht die Karwendelolympiade für Spannung, Spiel, Kreativität und vor allem Spaß im naturkundlichen Zusammenhang. Spielerisch werden im Rahmen eines Stationsbetriebs den Kindern Naturschutzaspekte und Umweltbewusstsein, im Verbindung mit dem Alpenpark Karwendel, vermittelt. Die Erwachsenen können ihre Beobachtungsqualitäten beim Nature Watch – Sehtest messen und dem Schindelmacher über die Schulter schauen. Der Tourismusverband Region Hall-Wattens gibt gerne Auskunft über seine Wander- und Naturprogramme.

Kulinarik und Musik
An diesem Vormittag spielt die Alpinbanda auf und umrahmt mit ihrer schrägen Volks-, Welt- und Jazzmusik den Haller Bauernmarkt und das weitere Geschehen am Oberen Stadtplatz. Die Bauern der Eng-Alm und die Tiroler Steinölwerke haben für diesen Tag wieder ihre Produkte zum Verkaufen mitgebracht, die Wirtsleute der Bettelwurfhütte kochen für das leibliche Wohl der Gäste.

Fakten zum Alpenpark
Der Alpenpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² das größte Tiroler Schutzgebiet und der größte Naturpark Österreichs. Aufgrund der klimatischen und topografischen Gegebenheiten verfügt das Karwendel über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern und Wildflüssen und beherbergt eine hohe Artenvielfalt: Viele typische Tier- und Pflanzenarten der Alpen wie Steinadler, Flussuferläufer oder die Deutsche Tamariske (Auwaldpflanze) haben hier bedeutende Vorkommen. Das Karwendel besitzt eine 150jährige alpintouristische Geschichte und wird jährlich von ca. 1 Mio. Menschen besucht. Die klassischen Nutzungsformen wie Alm- und Forstwirtschaft, sowie die Jagd spielen eine wichtige Rolle und prägen das Gebiet seit Jahrhunderten.

Weitere Informationen zum Alpenpark Karwendel: www.karwendel.org

Mehr Veranstaltungen in der Region: www.hall-wattens.at/events

Südliches Tor in den Alpenpark Karwendel feierlich eröffnet

Am 22. Juni 2012 hat die Gemeinde Absam unter Anwesenheit von LHStv. Hannes Gschwentner und regionalen Vertretern den neuen Eingangsbereich am Beginn des Halltals feierlich eröffnet. Die neue Besuchereinrichtung ist Ausgangs- und Endpunkt für alle Wanderer, Mountainbiker und schlichtweg Naturgenießer des Halltals.

„Nach zweijähriger Planungs- und Bauzeit konnte ein stimmiges Projekt umgesetzt werden, welches der Bedeutung des Halltals als Juwel im Alpenpark Karwendel gerecht wird“, freut sich Arno Guggenbichler, Bürgermeister der Gemeinde Absam, welche mit 80% der Gesamtkosten von insgesamt 1 Mio. Euro den mit Abstand größten finanziellen Beitrag zur Umsetzung des Projekts getragen hat.

Die neue Besuchereinrichtung umfasst neben entsprechenden Parkmöglichkeiten (inkl. WC Anlage) einen Infopavillon über den Alpenpark Karwendel, zahlreiche Informationstafeln sowie einen Kinderspielplatz und ein Kneippbecken für den müden Wanderer.Bei der Planung und Ausführung wurde auf entsprechend passende Materialien und Gebäudeformen Wert gelegt.

„Dies ist ein idealer Startpunkt für zahlreiche Aktivitäten unserer Gäste – angefangen bei einer spannenden Nature Watch Tour, über eine familiengerechte Wanderung zu St. Magdalena bis hin zu einer Bergtour auf den Bettelwurf“, betont Werner Nuding, Obmann des Tourismusverbands Hall-Wattens.

Das Halltal ist nicht nur ein sehr bedeutender Erholungsraum für die einheimische Bevölkerung, sondern auch der wichtigste Zugang von Süden in den Alpenpark Karwendel. „Mit der Eröffnung des neuen Eingangsbereichs am Beginn des Halltals und der Schließung der Straße ins Tal für den öffentlichen Verkehr wurden optimale Voraussetzungen für den Wanderer und Erholungssuchenden geschaffen.

Weitere Informationen zum Alpenpark Karwendel gibts unter http://www.hall-wattens.at/de/wandern-alpenpark-karwendel.html und www.karwendel.org

Team Karwendel – Projektplattform für Freiwillige im größten Naturpark Österreichs

Letzte Woche hat der Alpenpark Karwendel ein innovatives Projekt für den Naturschutz vorgestellt:  Unter dem Namen „TEAM KARWENDEL“ wird allen Interessierten die Möglichkeit geboten, aktiv an der Natur- und Landschaftsschutzarbeit mitzuwirken. Die heurigen Projekte reichen von Biotoppflege im Halltal, über Zaunreparaturen am Großen Ahornboden bis zur Mithilfe bei der Besucherzählung im Sommer und Herbst. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesem Angebot zahlreiche engagierte Menschen ansprechen“, erklärt Bgm. Josef Hausberger, Obmann des Vereins.

Langjährige Erfahrungen                             

C: Alpenpark Karwendel

Bereits seit mehreren Jahren organisiert der Alpenpark Karwendel – meist gemeinsam mit anderen Organisationen wie dem Oesterreichischen Alpenverein – Freiwilligenprojekte im Naturpark. So konnten im Rahmen von Umweltbaustellen und Bergwaldprojekten bereits zahlreiche Einsätze für die Karwendelmoore, im Bereich der Almpflege und am Ahornboden umgesetzt werden. Darüber hinaus gab es letztes Jahr mit der Müllaktion am Hafelekar und der Revitalisierung der Walderalmteiche weitere lokale Initiativen. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt sehr einfach über www.karwendel.org. Hier finden sich auch die grundlegenden Informationen zu den einzelnen Projekten. Prinzipiell sind die Aktionen ein- bis zweitägig; die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

C: Alpenpark Karwendel

BIO vom BERG als Partner
„Wir freuen uns sehr, dass wir mit „BIO vom BERG“ unseren Wunschpartner für die Verköstigung des Teams Karwendel gewinnen konnten“, erklärt Hermann Sonntag. Somit ist für das leibliche Wohl mehr als gesorgt. Vielleicht ein weiteres Argument, um bei unseren Freiwilligeneinsätzen mitzuhelfen. Das Projekt wird auch im Rahmen der Ländlichen Entwicklung unterstützt.

test5

Der Alpenpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² das größte Tiroler Schutzgebiet und der größte Naturpark Österreichs. Aufgrund der klimatischen und topografischen Gegebenheiten verfügt das Karwendel über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern und Wildflüssen und beherbergt eine hohe Artenvielfalt.

test

Weitere Informationen

http://www.hall-wattens.at/de/wandern-alpenpark-karwendel.html                                         http://www.karwendel.org/de/aktuelles/2012_TeamKarwendel_Vorstellung.php

Geheimtipp für Hobbyfotografen: Naturfotografie – Workshop im Alpenpark Karwendel

Die beiden bekannten Naturfotografen Reinhard Hölzl und Anton Vorauer begleiten Sie zu den schönsten Plätzen im größten Naturpark Österreichs!

Die Motive:
Das Karwendel bietet eine unglaubliche Motivvielfalt, die von zahlreichen Landschaftstypen wie Schluchten, über verschiedene Wälder und Almen bis zu den kargen Gipfelregionen reicht. Auch in der Tierfotografie und im Makrobereich gibt es unzählige Möglichkeiten und Motive.

TEst

Das Programm in der Theorie:
• Motive: Landschaften • Tiere • Pflanzen • Makro
• Wissensgrundlagen: Die Natur verstehen • Zur rechten Zeit am richtigen Ort
• Bildgestaltung: Fotografisches Sehen • Beleuchtung • Licht und Schatten• Linien und Farben • Blickwinkel und Bildwinkel • Schärfentiefe • Freistellen • Gestalten mit dem Umfeld • Besonderheiten der Naturfotografie
• Die richtige Ausrüstung: Stative • Zubehör • spezielle Hilfsmittel
• Fotografieren im Freien: Kleidung • Heiße Sonne • Regen und Feuchtigkeit • Wind und Kälte

Das Programm in der Natur:
• Wildes Wasser – tiefe Schluchten – Schluchtenwanderung mit unterschiedlichen Ein- und Ausblicken
• Almwanderung – Frühling der Alpenflora im Karwendel
• Im Tal der Gämsen und Blumen – Alpenflora, Insekten, abwechslungsreiche Landschaften
• Berg der Extreme – außergewöhnlich kontrastreiche Landschaft, Steinböcke
• Digiscoping – die Kunst der Fotografie durch das Spektiv (Ausrüstung von Swarovski Optik steht zur Verfügung)

Die Eckdaten zum Workshop

Leistungen:

  • 4 Übernachtungen mit Frühstück im ***Gasthof Ebner in Absam am Fuße des Alpenparks Karwendel
  • Tägliches Lunchpaket mit Obst und Getränke für den Tag
  • Naturfotografie-Workshop
  • Transfer zu den verschiedenen Locations
  • Auswahl an Ferngläsern und Swarovski-Spektiven (Digiscoping)
  • Informationsmappe über den Alpenpark Karwendel
  • Kalender Alpenpark Karwendel 2013
Preis: 599,- Euro

http://www.hall-wattens.at/de/naturfotografie-workshop-alp-1.html