Eleonore Bürcher und das Cedag Quartett gestalten einen musikalisch-literarischen Abend bei musik+

Dienstag, 05. Feber 2013, 20:15 Uhr, Kurhaus Hall in Tirol

Dieser speziell für die Veranstaltungsreihe musik+ konzipierte Abend ist eine Liebeserklärung an die Musik – Musik als Triebfeder des Lebens! So war und ist Musik auch für viele Künstler die wichtigste und stärkste Inspirationsquelle. Zu ihnen zählt Ingeborg Bachmann (1926 – 1973), in deren Schaffen Musik ein immer wiederkehrendes Thema ist. Neben Texten für Musiktheater und Oper (in Zusammenarbeit mit dem Ende 2012 verstorbenen Komponisten Hans Werner Henze) schrieb sie auch Essays und Gedichte über Musik. Sie werden an diesem Abend zu hören sein.

„… Was aber ist diese Musik, die dich freundlich und stark macht an allen Tagen? wie kommt es, dass du wieder gerne isst und trinkst wegen ihr und deinen Nächsten zum Freund gewinnst? Und was ist diese Musik, die dich zittern macht und dir den Atem nimmt, als wüsstest du deine Geliebte vor der Tür stehen und hörtest den Schlüssel schon sich drehen.“ (Ingeborg Bachmann)

Uraufführung bei musik+

Das Cedag Quartett interpretiert Werke von Iannis Xenakis (1922 – 2001), Henryk Mikolaj Gorecki (1933 – 2010) sowie der Tiroler Komponisten Haimo Wisser (1952 – 1998) und Norbert Zehm. Zehm hat eigens für musik+ zu seinem Streichquartett „Le Tombeau de Ravel“ den 4. Satz neu komponiert.

Cedag Quartett

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 konzertiert das Cedag Quartett im Rahmen verschiedener Konzertzyklen in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz.
Der Repertoirebogen der vier ausgezeichneten und vielseitigen in Tirol lebenden Musiker – drei von ihnen sind Mitglieder des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck – spannt sich von den frühen Anfängen der Streichquartettliteratur bis zur zeitgenössischen Musik. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit namhaften Komponisten wie Erich Urbanner, Sebastian Themessl, Manuela Kerer, Martin Lichtfuss, Paul Giger und Norbert Zehm, kann das Cedag Quartett auf zahlreiche Uraufführungen und Rundfunkmitschnitte verweisen.

Eleonore Bürcher

Die gebürtige Schweizerin ist nach Engagements in Deutschland und der Schweiz seit 1981 Ensemblemitglied des Tiroler Landestheaters. Eleonore Bürcher spielte fast alle großen Frauenrollen wie Königin Elisabeth in „Maria Stuart“, Helene Alving in „Gespenster“ und Grillparzers „Medea“. 2009 erhielt sie das Ehrenzeichen für Kunst und Kultur der Stadt Innsbruck, 2011 wurde Bürcher mit dem Nestroy Publikumspreis geehrt.

Besetzung

Martin Yavryan – Violine
Clemens Gahl – Violine
Ernst Theuerkauf – Viola
Peter Polzer – Violoncello

Eleonore Bürcher – Rezitation

Einstimmung – zwischen Masse und Ich

Um 19.15 Uhr findet eine Einführung zu diesem Abend statt.

Tickets und Kontakt:

musik+
Schmiedgasse 5
6060 Hall in Tirol
Tel.: 05223 53808
E-Mail: office@musikplus.at
www.musikplus.at
und an allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*