SommerWinter
Menü

Palmeselprozession in der Region Hall-Wattens

Region mit großer kultureller Vergangenheit

Palmprozession(c)hall-wattens.at

Die Region Hall-Wattens besitzt eine große kulturelle Vergangenheit - sowohl in religiöser als auch in weltlicher Hinsicht. Gerade auf dem Land wurden viele Bräuche bis in die heutige Zeit behütet und gepflegt.

Besonders Thaur hat sich mit seiner Tradition des Krippenschnitzens, dem Mullerlaufen in der Fasnachtszeit bis hin zur weithin bekannten Palmprozession einen Namen gemacht.

Seit mehr als 200 Jahren findet in Thaur die traditionelle "Palmeselprozession" statt. In Hall in Tirol hat man den früher vielerorts ausgeübten Brauch vor wenigen Jahrzehnten erfolgreich wiederbelebt.

Im ausgehenden Mittelalter hatte fast jeder Ort seinen Palmesel, der bei den Palmprozessionen mitgeführt wurde, um den Einzug Christi in Jerusalem zu symbolisieren. Dabei handelte es sich oft um lebensgroße Eselplastiken, auf denen nicht selten eine holzgeschnitzte Christusfigur ihren Platz hatte. Der Umzug mit einem Palmesel war einst im gesamten oberdeutschen Sprachraum, aber auch in den niederländischen und belgischen Gebieten verbreitet.

Man verschmähte es auch nicht, sich "in der Nachfolge Christi" selbst auf einen Esel zu setzen. So pflegten die Salzburger Erzbischöfe im ersten Jahr nach ihrer Wahl einen Palmritt zur Nonnbergkirche zu machen - allerdings nicht auf einem plebejischen Esel, sondern auf einem Schimmel.

Im salzburgisch-oberbayerischen Raum durften die Kinder nach einem Bericht von 1785 auf einem lebendigen Palmesel reiten, bis das Konsistorium das "Eselsfest" verbot. Meist verwendete man aber hölzerne Esel, die festlich aufgeputzt waren und mit einer Christusfigur darauf auf einem Karren in der Prozession mitgezogen wurden.

Ein ganz besonderer und begehrter Prozessionsesel stand am Anfang des 19. Jahrhunderts unter dem Nonnberger Tor in Salzburg. Das Holztier war ein wahres Wundertier, das Feigen und Bockshörndeln auswarf.

Die meisten dieser Esel sind dem Bildersturm der Reformationszeit zum Opfer gefallen; die Esel, die den Sturm überstanden, verbannte die Aufklärung Ende des 18. Jahrhunderts.