SommerWinter
Menü

Bauernmarkt Hall in Tirol

Beste Qualität zu fairen Preisen: Regionale Produkte höchster Güte bei den Märkten der Region Hall-Wattens

Haller Bauernmarkt - 4c

Der samstägige Haller Bauermarkt ist seit einem viertel Jahrhundert ein attraktiver Treffpunkt für Menschen, die hohe Qualität, regionale Produkte und städtisches Lebensgefühl schätzen. Über 25 Jahre ist der Haller Bauernmarkt am Oberen Stadtplatz in Hall wöchentlicher Treffpunkt für Ernährungsbewusste und Genießer regionaler Produkte aus bäuerlichen Familienbetrieben.

An den rot-weißen Marktständen werden jeden Samstag von 9.00 bis 13.00 Uhr (Winter bis 12.00 Uhr) Waren feilgeboten, die aus bäuerlichen Familienbetrieben stammen: frisches Gemüse und Obst, Milchprodukte, selbst gemachtes Brot, Marmeladen und Honig, Fisch-, Fleisch-, Speck- oder Wurstspezialitäten und Blumen. Was auf den heimischen Feldern und in den Gärten wächst oder selbst erzeugt wird, erfreut hier Ernährungsbewusste und Genießer regionaler Köstlichkeiten.

Ein Bummel durch den Markt hat etwas Ursprüngliches an sich: wandeln unter freiem Himmel statt Neonlicht-Bestrahlung in geschlossenen Räumen, regionale, gesunde Köstlichkeiten statt chemisch behandelte Ware aus fernen Ländern, bekannte Gesichter und ein freundliches Gespräch statt anonyme Kundenabfertigung. Der Besucher lebt die Atmosphäre der Stadt – mit allen Sinnen: hören, riechen, sehen, spüren.

Dabei handelt es sich bei dem Markttreiben um keine Erscheinung der Neuzeit, sondern um die Belebung einer jahrhundertealten Tradition. Die Stadt Hall in Tirol blickt auf eine lange Geschichte als einer der bedeutendsten Marktplätze des Landes zurück und besitzt seit den 1280er Jahren das Marktrecht. Anfänglich handelte man hauptsächlich mit Lebensmitteln aus der Umgebung zur Versorgung der Knappen und der ständig wachsenden Bevölkerung. Als den Hallern das Recht eingeräumt wurde, zusätzlich zwei Jahrmärkte abhalten zu dürfen, wuchs die Bedeutung als Marktplatz überregional. Es zog auswärtige Händler in großer Zahl in die Stadt, wo von Lebensmitteln bis zu Luxusgütern praktisch alles angeboten wurde, was der Haller Kaufmann oder der einfache Bürger brauchte. Die große Blütezeit der Haller Jahrmärkte ging allerdings mit dem 18. und 19. Jahrhundert zu Ende.

Vor nunmehr 25 Jahren erinnerte man sich wieder an die Bedeutung von Hall als Marktplatz und rief den Haller Bauernmarkt ins Leben. Damals zur Belebung der Innenstadt und als Gegenbewegung zu den Einkaufszentren, die in ungezügelter Geschwindigkeit die Menschen in die Speckgürtel und aus den Städten zogen. Dass inzwischen ein allgemeiner Trend zur Regionalität und Originalität als Antwort auf die Globalisierung und ihre Folgen entstanden ist, wertet den Markt zusätzlich auf. „Zurück zur Natur und zu den Wurzeln“ lautet das Motto einer ganz neuen Zielgruppe, die einzigartige und naturbelassene Produkte favorisiert.

Was den Haller Bauernmarkt zusätzlich zu einem besonderen Anziehungspunkt macht, ist das kreative Rahmen- und Kinderprogramm. Live-Musik auf hohem Niveau – von Volksmusik bis Jazz – bringt den Oberen Stadtplatz allwöchentlich zum Schwingen.